Kiana Firouz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kiana Firouz (persisch ‏کیانا فیروز‎‎; * 21. April 1983) ist eine iranische Filmemacherin, Schauspielerin und Menschenrechtsaktivistin.

In ihrer Heimat drehte Firouz einen Dokumentarfilm über Menschenrechtsverletzungen an Lesben. Da die iranischen Sicherheitskräfte ihre Aktivitäten entdeckten, war sie gezwungen, nach Großbritannien zu fliehen und dort politisches Asyl zu beantragen, was ihr nach zähem Ringen mit Unterstützung von Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International dann schließlich gewährt wurde.

Ihre Geschichte wurde 2010 in Großbritannien von den Exiliranern Ramin Goudarzi Nejad und Mahshad Torkan unter dem Titel Cul-de-Sac (dt. Sackgasse) mit ihr selbst als Hauptdarstellerin verfilmt.

Weblinks[Bearbeiten]