Kim-Il-sung-Stadion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kim-Il-sung-Stadion
Kim-Il-sung-Stadion
Frühere Namen
  • Girimri Stadion (1926–1969)
  • Moranbong Stadion (1969–1982)
Daten
Ort Korea NordNordkorea Pjöngjang, Nordkorea
Koordinaten 39° 2′ 37″ N, 125° 45′ 28″ O39.043611111111125.75777777778Koordinaten: 39° 2′ 37″ N, 125° 45′ 28″ O
Betreiber PdAK
Eröffnung 1926
Renovierungen 1969, 1982
Kapazität 50.000 Plätze
Verein(e)
Veranstaltungen
  • Massengymnastik
  • Veranstaltungen der nordkoreanischen Regierung
  • Internationale Fußballspiele der nordkoreanischen Fußballnationalmannschaften
Kim-Il-sung-Stadion
Koreanisches Alphabet: 김일성경기장
Chinesische Schriftzeichen: 金日成競技場
Revidierte Romanisierung: Gim Il-seong Gyeonggijang
McCune-Reischauer: Kim Il-sŏng Kyŏnggijang

Das Kim-Il-sung-Stadion ist ein Fußballstadion mit Leichtathletikanlage im Stadtbezirk Moranbong-guyŏk von Pjöngjang, Nordkorea. Es verfügt über eine Kapazität von 50.000 Zuschauern.[1] Damit ist es nach dem Stadion Erster Mai das zweitgrößte Stadion in Nordkorea.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Das Stadion wurde 1926 mit dem Namen Kirim Stadion gebaut, einer Zeit, als Korea eine Kolonie Japans war.[3] Angelegt wurde es als Baseballstadion. Bis zur Auflösung in den 50er Jahren war es Heimstätte des Pyongyang FC. 1969 wurde das Stadion erstmals renoviert und in Moranbong-Stadion umbenannt.[3] Nach einer weiteren Renovierung im Jahr 1982 wurde es nach Kim Il-sung benannt,[3] der hier seine erste Rede in Korea nach seiner Rückkehr aus dem Exil hielt.[2]

Heutzutage wird das Stadion hauptsächlich für Fußballspiele genutzt und ist die Heimspielstätte der Sportgruppe Pjöngjang. Im April des Jahres dient es als Start und Ziel für den internationalen Pjöngjang-Marathon.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kim-Il-sung-Stadion – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. europlan-online.de: Stadionkapazität
  2. a b Philipp Meuser (Hrsg.): Architekturführer Pjöngjang. Band 1: Fotos und Beschreibungen. DOM publishers, Berlin 2011, ISBN 978-3-86922-126-7, S. 77.
  3. a b c Soccerway: Kim Il Sung Stadium, abgerufen am 25. Oktober 2011