Kinkey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frau bei der Zubereitung von Kinkey

Kenkey ist eine Kloßart aus fermentiertem Mais, der in ganz Westafrika und besonders in der ghanaischen Küche beliebt ist und zu den Grundnahrungsmitteln zählt.

Der durch die Zubereitung mild säuerlich schmeckende Kloß wird als Beilage zu den meist kräftig gewürzten Soßen und Eintöpfen der westafrikanischen Küche serviert.

Für die Zubereitung wird Maismehl mit Wasser zu einem Brei verrührt und einige Tage stehen gelassen, bis der Brei leicht gesäuert ist und ebenso riecht. Anschließend wird ein Teil des Breis gekocht, mit dem übrigen Teig vermischt und zu kleinen Klößen geformt. Diese werden abschließend in Bananen- oder Maisblättern gewickelt und gedämpft.

Heute ist üblich, Kinkey mit dem auch bei der Tortillazubereitung verwendeten gekalkten Maismehl (masa harina) zuzubereiten. Bei der traditionellen Zubereitung werden frische Maiskörner verwendet, die in Wasser eingeweicht, im Mörser zerstoßen und dann ebenfalls durch Stehenlassen gesäuert werden.

Kenkey bekommt man in Restaurants und in Chop Bars (Straßenrestaurants) als Beilage zu Soßen mit Gemüse, Fleisch, Fisch (Räucherfisch).

Eine Variante des Kinkey ist Banku, ein Teigkloß der ebenfalls aus gesäuertem Mais besteht, jedoch nicht im Bananenblatt gegart wird.

Weblinks[Bearbeiten]