Kirchensteuer (Begriffsklärung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
 Dies ist eine alte Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 5. Mai 2015 um 12:44 Uhr durch Regi51 (Diskussion | Beiträge) (Änderungen von 87.148.121.239 (Diskussion) auf die letzte Version von Randolph33 zurückgesetzt (HG)). Sie kann sich erheblich von der aktuellen Version unterscheiden.
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Kirchensteuer ist eine Steuer, die Religionsgemeinschaften von ihren Mitgliedern zur Finanzierung ihrer Aufgaben erheben.

Einzelheiten siehe:

Andere Finanzierung: Kirchenbeitrag, Kirchgeld

  • Der Kirchenbeitrag (umgangssprachlich Kirchensteuer)[1] ist der in Österreich im Kirchensteuergesetz 1939 gesetzlich festgeschriebene Anspruch der darin aufgezählten christlichen Religionsgemeinschaften auf Beitragsleistung ihrer Mitglieder.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Kirchensteuer abgerufen am 17. August 2013

Weblinks

Commons: Church taxes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien