Klangsynthese

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Klangsynthese ist eine Methode zur Herstellung künstlicher oder Abwandlung natürlicher Klänge.

Die erste weitverbreitete Form der Klangsynthese ist die Subtraktive Synthese, vor allem weil sie alleine mit analogen Schaltungen leicht zu realisieren ist. Die FM-Synthese wurde erst mit dem Übergang zur Digitaltechnik erfolgreich eingesetzt, da sie hohe Ansprüche an die Frequenzstabilität der miteinander zu koppelnden Oszillatoren voraussetzt. Noch aufwändiger ist die Additive Synthese, da sich die Anzahl der benötigten Oszillatoren zur Erzeugung der Obertöne eines Klangs im Vergleich zur FM-Synthese vervielfacht.

Wavetable-Synthese ist mit analogen Mitteln überhaupt nicht mehr zu realisieren, braucht aber immerhin weniger Rechenleistung als die Granularsynthese und das Physical Modelling, die erst auf modernen Computern sinnvoll einsetzbar sind.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]