Klaus Bernhardt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Klaus Bernhardt (* 1968 in Mühldorf am Inn) ist ein deutschsprachiger Sachbuchautor, Therapeut und Medienproduzent, der in Berlin wohnt und das Institut für moderne Psychotherapie zusammen mit seiner Ehefrau, der Angst- und Paartherapeutin Daniela Bernhardt, leitet.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannt wurde Klaus Bernhardt durch sein 2016 veröffentlichtes Buch Panikattacken und andere Angststörungen, ein Sachbuch, welches Erkenntnisse der Hirnforschung schneller und umfassender in bestehende psychotherapeutische Verfahren integrieren will. Bernhardt setzt darauf den Patienten zu stärken und die Angsterkrankungen, die durch äußere Einflüsse ausgelöst werden, zu stoppen. Schlüssel zur Gesundheit: Selbstverantwortung und Selbstwertgefühl.[1]

Statt Konfrontationstherapie, die laut Bernhardt in Deutschland eine der grundlegenden Methoden zur Behandlung ist, setzt der Autor darauf, dass Menschen, die an Angststörungen leiden, in ihrem Gehirn zu stark ausgebaute Wege negativer Gedanken und Gefühle durch neue Lernmechanismen ersetzen.[2] Denn der Autor erklärt, dass es sich bei Ängsten immer um erlerntes Verhalten handle.[3] Leben ohne Angst war auch Titelthema der Zeitschrift natürlich gesund und munter und der Zeitschrift Vital.[4]

Das Thema Panikattacken hat auch international viel Resonanz erhalten. Unter dem Titel Anxiety Cure erschien das Buch in Englisch. Laut Daily Mirror leiden in Großbritannien zwei Millionen Menschen an wiederkehrenden Panikattacken. Diese Fallzahlen belegen das Interesse an der Rezension eines Buchtitels zu diesem Thema.[5] Das Buch wurde auch u. a. in Französisch, Italienisch, Japanisch, Niederländisch und Polnisch veröffentlicht.[6]

Bernhardt ist auch Autor des Spiegel-Bestsellers[7]Depression und Burnout loswerden, der 2019 im Ariston Verlag erschien.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Klaus Bernhardt: Panikattacken und andere Angststörungen loswerden. Wie die Hirnforschung hilft, Angst und Panik für immer zu besiegen. Neuausgabe Ariston Verlag, München 2017, ISBN 978-3-424-20177-2, S. 69 f. (Leseprobe). Abgerufen am 24. Januar 2021.
  2. ANDRZEJ LIPIŃSKI: Tylko bez paniki (Nur keine Panik dt.) [1]. Interview mit Klaus Bernhardt, in: Charaktery - - magazin psychologiczny, 13. Januar 2019, abgerufen am 26. Januar 2021 (polnisch).
  3. Wolfgang Schütz: Die "German Angst" - mutlos, zögerlich, große Zukunftssorgen. Augsburger Allgemeine, 22. August 2016, abgerufen am 6. Februar 2021.
  4. Stephan Hillig: Leben ohne Angst, Vital, Ausgabe 11, 2017, S. 76–81.
  5. Felicia Bromfield: Simple trick to beat the agony of crippling anxiety: Two million of us experience panic attacks. Daily Mail, 20. Mai 2018, abgerufen am 28. Januar 2021 (englisch).
  6. Klaus Bernhardt: 敏感すぎるあなたへ : 緊張, 不安, パニックは自分で断ち切れる. Kyoko Hirano, Japan 2018, ISBN 978-4-484-18103-5 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  7. Rang 4 in Ausgabe 23 / 2019 (SPIEGEL-Bestseller Paperback Sachbücher)Buchreport. Abgerufen am 28. Januar 2021.