Klaus Hanke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Klaus Hanke (* 1954 in Innsbruck) ist Universitätsprofessor an der Fakultät für Technische Wissenschaften der Universität Innsbruck und Leiter des Arbeitsbereichs Vermessung und Geoinformation.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klaus Hanke wurde 1954 in Innsbruck geboren. Er studierte an der Universität Innsbruck und der TU Graz Vermessungswesen (u. a. bei Karl Rinner, Peter Meissl, Helmut Moritz und Franz W. Leberl) und kam Anfang 1982 zurück an die Universität Innsbruck, wo er als Assistent bei Wilhelm Embacher tätig war und 1984 mit einer Arbeit über die Interpolation von digitalen Höhenmodellen promovierte. 1994 habilitierte er sich mit einer Habilitationsschrift zum Thema "Analyse und Verfeinerung des funktionalen und stochastischen Modells geodätischer Messanordnungen". Er ist Universitätsprofessor an der Fakultät für Technische Wissenschaften der Universität Innsbruck.

Klaus Hanke ist verheiratet und hat drei Kinder.

Forschungsgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitgliedschaften in nationalen und internationalen Organisationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]