Klavierschule

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Klavierschule ist ein Lehrwerk für den Klavierunterricht. Das Wort existiert spätestens seit Georg Simon Löhleins Clavier-Schule von 1765[1] und Daniel Gottlob Türks Klavierschule, oder Anweisung zum Klavierspielen für Lehrer und Lernende von 1789[2].

Musikschulen, die sich auf das Erteilen von Klavierunterricht konzentrieren, nennen sich nur in Einzelfällen „Klavierschulen“; spezifische pianistische Traditionslinien werden zwar als „Schulen“ des Klavierspiels bezeichnet (etwa „ältere Schule“, „Leschetizky-Schule“ oder „französische Schule“), nicht aber als „Klavierschulen“.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Pionier unter den Verfassern von Lehrwerken für Tasteninstrumente gilt Tomás de Santa María mit seiner Veröffentlichung Libro llamado arte de tañer fantasía (1565), die sich vor allem an Clavichord-Spieler wendet und insbesondere das Improvisieren fugierter Stücke behandelt; dabei kommt neben allgemeiner Musiklehre und Musiktheorie auch die Spieltechnik zur Sprache.[3]

In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts erscheinen eine Reihe wichtiger Lehrwerke, die vom Clavichord, vom Cembalo und in zunehmendem Maß vom Hammerklavier sprechen: angefangen mit Carl Philipp Emanuel Bachs Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen (1753 und 1762) bis hin zu Daniel Gottlob Türks bereits genannter Klavierschule (1789 und 1802). Diese Lehrwerke sind umfangreich und textlastig; dabei betrachten sie das Tasteninstrument als einen Stellvertreter der Musik überhaupt. Spieltechnische Anteile beschäftigen sich mit der „Finger-Setzung“, musikalische Anteile mit den „Manieren“ (Verzierungen), dem „Vortrage“ (insbesondere Deutlichkeit und Ausdruck) und mit dem Generalbassspiel.

Die nun folgenden zweihundert Jahre sind eine lange Blütezeit der Klavierschule. In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts rückt spieltechnisches Formelwerk immer weiter in den Vordergrund, in der zweiten Hälfte folgt eine Verschulung des Stoffs auf niedrigerem Niveau. Die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts erlebt Aufstieg und Fall der Reformpädagogik, die zweite Hälfte knüpft an reformpädagogische Bestrebungen an, wobei die optische Gestaltung immer wichtiger wird. Für den deutschsprachigen Raum seien beispielhaft fünf Persönlichkeiten und die Erscheinungsjahre ihrer Klavierschulen genannt: Johann Nepomuk Hummel (1828), Theodor Leberecht Steingräber alias Gustav Damm (1868), Richard Krentzlin (1898), Frieda Loebenstein (1927) und Peter Heilbut (1977).

Nicht zu den Klavierschulen im eigentlichen Sinn zählen Etüdensammlungen wie Czernys Schule der Geläufigkeit.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ludwig Finscher (Hrsg.): Die Musik in Geschichte und Gegenwart. Sachteil 5, Bärenreiter, Kassel 1996, ISBN 3-7618-1106-3. Artikel „Klavierspiel“, Spalte 435.
  2. Jutta Schwarting, Heino Schwarting: Klavier. In: Christoph Richter (Hrsg.): Handbuch der Musikpädagogik. Bd. 3, Bärenreiter, Kassel 1994, ISBN 3-7618-1083-0. Abschnitt „Klavierschulen“, S. 319.
  3. Stanley Sadie (Hrsg.): The New Grove Dictionary of Music and Musicians. Bd. 16, Macmillan, London 1989, ISBN 0-333-23111-2. Artikel „Santa María, Tomás de“, S. 477.