Kleiner Gelbschenkel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kleiner Gelbschenkel
Lesser Yellowlegs.jpg

Kleiner Gelbschenkel (Tringa flavipes)

Systematik
Ordnung: Regenpfeiferartige (Charadriiformes)
Familie: Schnepfenvögel (Scolopacidae)
Gattung: Tringa
Art: Kleiner Gelbschenkel
Wissenschaftlicher Name
Tringa flavipes
(Gmelin, 1789)

Der Kleine Gelbschenkel (Tringa flavipes) ist eine monotypische Vogelart aus der Familie der Schnepfenvögel. Er ist ein Brutvogel Nordamerikas und überwintert im Süden Nordamerikas sowie in Südamerika. Die IUCN stuft den Kleinen Gelbschenkel als ungefährdet (least concern) ein.

Erscheinungsbild[Bearbeiten]

Der Kleine Gelbschenkel erreicht eine Körperlänge von 23 bis 25 Zentimetern, davon entfallen 3 bis 4 Zentimeter auf den Schnabel. Die Beine haben eine Länge von 5 bis 7 Zentimetern. Die Flügelspannweite beträgt 58 bis 64 Zentimeter. Das Gewicht variiert zwischen 60 und 100 Gramm.[1]

Im Prachtkleid haben die Kleinen Gelbschenkel einen blassgrauen oder weißlichen Kopf, der fein dunkelbraun gestrichelt ist. Ein nicht scharf abgegrenzter Überaugenstreif verläuft über dem Auge bis fast zum Nacken. Deutlicher zu erkennen ist der weiße Augenring und das weiße Kinn. Der Hals und die Körperunterseite sind weißlich oder blass grau. Die Brust ist dunkelbraun gestrichelt und gefleckt. Der Mantel ist dunkelbraun mit weißen oder blassgrauen Flecken.[2] Der Schwanz ist weiß oder blassgrau und weist eine dunkle Querzeichnung auf. Im Schlichtkleid ist der Kleine Gelbschenkel überwiegend graubraun gefiedert. Die Brust ist dann lediglich gestrichelt. Der schwarze Schnabel ist schmal und gerade. Bei zahlreichen Individuen ist er an der Schnabelbasis gelbbräunlich. Die Iris ist dunkelbraun.

Jungvögel ähneln adulten Vögeln im Schlichtkleid, allerdings ist ihre Kehle heller, die Körperoberseite ist bräunlicher und die Brust grauer. Die Dunenküken sind auf der Körperoberseite rötlichbraun und schwarz gefleckt, ihre Körperunterseite ist blass grau.

In Süden ihres Brutgebietes kann der Kleine Gelbschenkel mit dem Großen Gelbschenkel verwechselt werden, da sich hier ihre Verbreitungsgebiete überlappen. Das Gefieder der beiden Arten ist nahezu identisch, der Große Gelbschenkel ist aber größer und hat ein anderes Rufrepertoire.

Verbreitung[Bearbeiten]

Der Kleine Gelbschenkel ist eine nearktische Art, die von Alaska bis an die südliche Küste der Hudson Bay ihr Brutgebiet hat. Als Lebensraum präferiert der Kleine Gelbschenkel Sumpfgebiete an der Baumgrenze.

Er ist ein Zugvogel und zieht im Winterhalbjahr an die Küsten im Süden der Vereinigten Staaten, nach Zentralamerika und in die Karibik. Er kommt außerdem im Winterhalbjahr in Südamerika bis nach Feuerland vor.[3]

Lebensweise[Bearbeiten]

Küken des Kleinen Gelbschenkels

Der Kleine Gelbschenkel frisst überwiegend Wirbellose, die er von der Wasseroberfläche oder dem Boden aufpickt. Er frisst außerdem kleine Fische und Samen. Auffällig ist die Bewegungsweise während der Nahrungssuche, da die Vögel die Beine sehr hoch anziehen und mit schnellen Bewegungen nach Beute picken. Gelegentlich laufen sie auch im schnellen Schritt durchs Wasser.

Während des Winterhalbjahres sind Kleine Gelbschenkel überwiegend gesellige Vögel. Dieses Verhalten ist während der Fortpflanzungszeit weniger ausgeprägt, auch wenn sie gelegentlich in kleinen, lockeren Kolonien brüten. Kleine Gelbschenkel gehen eine monogame Saisonehe ein. Sobald die Paarbindung etabliert ist, verteidigt das Männchen sein Weibchen energisch, was von Ornithologen so interpretiert wird, dass Kopulationen außerhalb der Paarbeziehung regelmäßig vorkommen.[4]

Das Nest ist lediglich eine flache Mulde, die in der Vegetation gut versteckt ist. Das Gelege besteht normalerweise aus vier Eiern. Diese haben eine graue oder blass olivene Farbe und sind braun gefleckt. Die Brutzeit beträgt 22 bis 23 Tage. Beide Elternvögel sind an der Brut beteiligt. Die Küken sind Nestflüchter, die anfangs von beiden Elternvögeln gehudert werden. Sie sind mit 22 bis 23 Tage flügge. Der Kleine Gelbschenkel brütet erstmals im Alter von zwei Jahren.

Belege[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Richard Sale: A Complete Guide to Arctic Wildlife, Verlag Christopher Helm, London 2006, ISBN 0-7136-7039-8.

Einzelbelege[Bearbeiten]

  1. Sale, S. 214
  2. Sale, S. 213
  3. Sale, S. 214
  4. Sale, S. 214

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kleiner Gelbschenkel (Tringa flavipes) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Tringa flavipes in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.1. Eingestellt von: BirdLife International, 2012. Abgerufen am 27. Oktober 2013