Kleopatra Berenike III.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Namen von Kleopatra Berenike III.
Eigenname
Hiero Ca1.svg
r
p
a
wrW14W14W14biAr
n
iig
t H8
Hiero Ca2.svg
Repatet weret hesut Berenike
Rpˁt(.t) wr(.t) ḥsw(.t) Bjrnjk.t

Kleopatra Berenike III.[1] (altgriechisch Κλεοπάτρα Βερενίκη Kleopátra Bereníkē; * um 120 v. Chr.; † 80 v. Chr.) war als älteste Tochter Ptolemaios’ IX. Soter II. und Kleopatras IV. eine aus der Dynastie der Ptolemäer stammende ägyptische Königin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kleopatra Berenike III. führte ursprünglich nur den Namen Berenike. Ptolemaios X. Alexander I. übernahm nach dem Tod seiner Mutter Kleopatra III. (Oktober 101 v. Chr.) die Alleinherrschaft über Ägypten. Spätestens damals heiratete er seine Nichte Berenike, die nach dem Zeugnis von Papyri im Jahr 91/90 v. Chr. den zusätzlichen Thronnamen Kleopatra annahm. Sie gebar ihrem Gatten eine Tochter,[2] deren Name nicht überliefert ist. Das Königspaar erfuhr als Theoi Philometores Soteres (= „Mutterliebende Rettergötter“) kultische Verehrung. Darüber hinaus führte Kleopatra Berenike III. allein den Kulttitel Thea Philadelphos (= „Bruderliebende Göttin“). Ihr Name erscheint in den Datierungen der Urkunden hinter jenem ihres Gemahls, wobei ihre Bezeichnung als „Schwester“ nicht im strengen Sinn des Wortes, sondern als Titulargebrauch zu verstehen ist.[3]

Anfang 88 v. Chr. wurde Ptolemaios X. durch einen Aufstand aus Alexandria vertrieben. Kleopatra Berenike III. begleitete mit ihrer Tochter ihren Gatten, als dieser neue Truppen aufstellen wollte. Nach einer verlorenen Seeschlacht floh Ptolemaios X. mit seiner Gattin und Tochter nach Myra in Lykien und kam bei einem Eroberungsversuch Zyperns ums Leben.[4]

Sein älterer Bruder, Ptolemaios IX., der bereits 116–107 v. Chr. Mitregent seiner Mutter Kleopatra III. gewesen war, konnte nun erneut unangefochten die Herrschaft über Ägypten ausüben. Kleopatra Berenike III. kehrte bald nach dem Tod ihres Gemahls, wohl noch 88 v. Chr., nach Ägypten zurück und fungierte als Mitregentin ihres Vaters. Sie legte nun den nicht mehr passenden Kulttitel Thea Philadelphos ab und nahm stattdessen jenen einer Thea Philopator (= „Vaterliebende Göttin“) an.[5] In Athen wurden Bronzestatuen von Ptolemaios IX. und Kleopatra Berenike III. nebeneinander aufgestellt.[6]

Als Ptolemaios IX. etwa Ende 81 v. Chr. oder Anfang 80 v. Chr. starb, wurde Kleopatra Berenike III. zunächst alleinige Herrscherin des Nillandes.[7] Ihre drei nächsten männlichen Verwandten befanden sich zu diesem Zeitpunkt nicht in Ägypten. Allerdings wurde sie nach rund sechs Monaten von den Alexandrinern – denen angeblich eine alleinige Frauenherrschaft nicht gefiel – dazu gebracht, ihren aus Rom herbeigerufenen Stiefsohn Ptolemaios XI. Alexander II. zu heiraten. Dieser war dem in Rom diktatorisch herrschenden Sulla verpflichtet, der sich mit seiner Zustimmung zur Ehe wohl Einfluss auf die ägyptische Regierung sichern wollte. Der Althistoriker Werner Huß glaubt,[8] dass diese Vermählung zunächst die Billigung Kleopatra Berenikes III. gefunden habe. Sie war bedeutend älter als ihr Stiefsohn und wollte ihre Macht anscheinend nicht genügend mit ihm teilen. So ließ er sie etwa im Juni 80 v. Chr. nach 18[9] oder 19[10] Tagen Ehe ermorden. Sie hatte aber im Volk große Popularität genossen. Daher löste ihre Beseitigung in Alexandria einen Aufstand aus, in dessen Verlauf Ptolemaios XI. kurz darauf getötet wurde.[11]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schicksal von Kleopatra Berenike III. wurde in der Oper Berenice von Georg Friedrich Händel vertont.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemein

Zum Namen

Detailfragen

  • Aidan Dodson, Dyan Hilton: The Complete Royal Families of Ancient Egypt. The American University in Cairo Press, London 2004, ISBN 977-424-878-3, S. 264–281.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen und Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. So der in der Fachliteratur geläufige Name; von Werner Huß in seinem Standardwerk Ägypten in hellenistischer Zeit. wird sie allerdings als Kleopatra VI. geführt.
  2. Porphyrios, FGrHist 260 F 2,8
  3. G. Hölbl: Geschichte des Ptolemäerreiches. Darmstadt 1994, S. 189; W. Huß: Ägypten in hellenistischer Zeit 332–30 v. Chr. München 2001, S. 652f.
  4. Porphyrios, FGrHist 260 F 2,8–9; u. a.; dazu G. Hölbl: Geschichte des Ptolemäerreiches. Darmstadt 1994, S. 190f.; W. Huß: Ägypten in hellenistischer Zeit 332–30 v. Chr. München 2001, S. 656–659.
  5. G. Hölbl: Geschichte des Ptolemäerreiches. Darmstadt 1994, S. 191 (der im Gegensatz zu W. Huß glaubt, dass Kleopatra Berenike III. den Kulttitel Thea Philopator erst nach dem Tod ihres Vaters annahm); W. Huß: Ägypten in hellenistischer Zeit 332–30 v. Chr. München 2001, S. 667f.
  6. Pausanias, Helládos Periēgēsis 1,9,3
  7. Porphyrios, FGrHist 260 F 2,10
  8. W. Huß: Ägypten in hellenistischer Zeit 332–30 v. Chr. München 2001, S. 669.
  9. So Oxyrhynchus Papyri 19,2222, Zeile 9.
  10. So die antiken Autoren Porphyrios, FGrHist 260 F 2,10–11 und Appian, Bürgerkriege 1,102,477.
  11. Cicero, de rege Alexandrino Fragment 9; Appian, Bürgerkriege 1,102,476f.; Porphyrios, FGrHist 260 F 2,10–11; dazu G. Hölbl: Geschichte des Ptolemäerreiches. Darmstadt 1994, S. 193f. und W. Huß: Ägypten in hellenistischer Zeit 332–30 v. Chr. München 2001, S. 669f.
VorgängerAmtNachfolger
Ptolemaios IX.Königin von Ägypten
81–80 v. Chr.
Ptolemaios XI.