Kloster Bricquebec

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Trappisten-Abtei Bricquebec

Kloster Bricquebec ist seit 1824 (1825) eine französische Abtei der Trappisten in Bricquebec, Département Manche.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Weltpriester Bon Onfroy (1777–1857), der (von 1810 bis zur Auflösung des Zisterzienserordens durch Napoleon 1811) in das Kloster Grosbois (Yerres) der Trappisten eingetreten war und den Ordensnamen Augustin erhalten hatte, gründete 1824 (mit Hilfe des Klosters Port-du-Salut) in Bricquebec ein Kloster, das 1825 zum trappistischen Priorat und 1836 zur Abtei Notre-Dame de Grâce (Maria Gnaden) erhoben wurde. Bricquebec wurde um die Jahrhundertwende mit der Betreuung der japanischen Klöster Phare und Tenshien, sowie deren Tochterklöster, beauftragt, wobei sich besonders der bedeutende Abt Vital Lehodey auszeichnete.

Obere, Prioren und Äbte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Augustin Onfroy (1824–1858, Abt ab 1836)
  • Bernard Bazin (1858–1872)
  • Germain Furet (1874–1893)
  • Vital Lehodey (1893–1929)
  • Louis Kervingant (1929–1933, verstorben durch Verkehrsunfall)
  • Raphaël Gouraud (1929, 7.–8. August, verstorben durch Verkehrsunfall)
  • Maur Daniel (1933–1939)
  • Marie-Joseph Marquis (1940–1981)
  • René Bonpain (1981–1996)
  • Charles Robilliard (1996–2011)
  • Paul Houix (2011–2015)
  • Charles Robilliard (2015–)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • L'histoire de l'abbaye Notre-Dame de Grâce Bricquebec, ohne Ort, 1982.
  • Philippe Méry: Abbayes, prieurés et couvents de France, La Roche-sur-Yon, Editions du Crapaud, 2013, S. 372.
  • Bernard Peugniez: Le guide routier de l’Europe cistercienne, Straßburg, Editions du Signe, 2012, S. 254.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 49° 29′ 6″ N, 1° 38′ 16″ W