Kloster Port-du-Salut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Trappistenabtei Port-du-Salut
Abteigebäude und Abteikirche
Abteigebäude und Abteikirche
Lage Frankreich
Département Mayenne
Liegt im Bistum Laval
Koordinaten: 47° 59′ 52,5″ N, 0° 44′ 18,4″ WKoordinaten: 47° 59′ 52,5″ N, 0° 44′ 18,4″ W
Gründungsjahr 1815 (Priorat)
1816 (Abtei)
Primarabtei Kloster Clairvaux
Kongregation Trappisten

Tochterklöster

1868: Kloster Échourgnac (bis 1910)

Kloster Notre-Dame du Port-du-Salut (lat. Abbatia B. M. de Portu Salutis) ist eine französische Trappisten-Abtei in Entrammes bei Laval im Département Mayenne.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf den Resten eines von der Französischen Revolution geschlossenen Priorats der Congrégation de France in Entrammes gründeten am 21. Februar 1815 die von Kloster Darfeld heimkehrenden Trappisten um Bernard de Girmont mit Hilfe des ehemaligen Darfelder Donaten (Klostermitglieds ohne Gelübde) Jean-Baptiste Le Clerc de La Roussière, eines Freundes Girmonts, das erste französische Kloster der Restaurationszeit und nannten es Port du Salut (Hafen des Heils). Sie wählten Girmont zu ihrem Prior (unter dem Darfelder Abt Eugène de Laprade) und ab 1816 zu ihrem Abt.

Vom Kloster ging die berühmte Käsesorte Port Salut aus (geschützte Marke seit 1874), deren Herstellungsgeheimnis von Darfeld mitgebracht, 1959 aber verkauft wurde. Das deutsche Gegenstück ist der Trappistenkäse.

Das Kloster hatte in der Person des Historikers Maur Cocheril Anteil am Zustandekommen (im Jahre 1970) der Partnerschaft zwischen Entrammes und dem westfälischen Ort Rosendahl, von dem Darfeld ein Ortsteil ist.

Gründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Äbte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bernard de Girmont (Prior 1815–1816, Abt 1816–1830)
  • François d'Assise Couturier (1830–1854)
  • Bernardin Dufour (1854–1859)
  • Joachim Le Baillif (1859–1866)
  • Henri Vandenbroucque (1865–1881)
  • Eugène Bachelet (1881–1908)
  • Berchmans Daveau (1908–1929)
  • Edmond Neveu (1929–1954)
  • Marie André (1954–1963)
  • Alain Christiaen (1963–1986)
  • Rémy Declercq (1987–2000)
  • Jean-François Holthoff (2000–2003)
  • Joseph Deschamps (2003–2018)
  • Gérard-Marie Meneust (seit 2018)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Immo Eberl: Die Zisterzienser. Geschichte eines europäischen Ordens. Jan Thorbecke Verlag, Ostfildern 2007.
  • Josiane Ferrari-Clément: Fous de Dieu. Récit d’une odyssée trappiste 1793–1815. Cerf, Paris 1998.
  • Marie de la Trinité Kervingant: Des moniales face à la Révolution française. Aux origines des Cisterciennes-Trappistines. Beauchesne, Paris 1989.
  • Wilhelm Knoll: 30 Jahre Trappistenniederlassung in Darfeld 1795–1825. Ein Beitrag zur Kirchengeschichte im Kreis Coesfeld. Bernardus-Verlag, Mainz 2012, S. 233–239 und passim.
  • Leopold Janauschek: Originum Cisterciensium. Tomus I. Alfred Hoelder, Wien 1877, S. LXXV.
  • Augustin-Hervé Laffay (* 1965): Dom Augustin de Lestrange et l'avenir du monachisme: 1754–1827. Cerf, Paris 1998; Diss. Lyon 3, 1994 (passim).

Handbuchliteratur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Philippe Méry: Abbayes, prieurés et couvents de France. Editions du Crapaud, La Roche sur Yon 2013, S. 409 (mit Bild).
  • Bernard Peugniez: Le guide routier de l'Europe cistercienne. Esprit des lieux. Patrimoine. Hôtellerie. Editions du Signe, Straßburg 2012, S. 282 (mit Bild).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kloster Port-du-Salut – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien