Kloster Val d’Espoir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kloster Val-d'Espoir war von 1931 bis 1938 ein kanadisches Kloster der Trappisten in Percé, Le Rocher-Percé, Gaspésie–Îles-de-la-Madeleine, Québec, Bistum Gaspé.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1928 kamen belgische und holländische Trappisten nach Val d’Espoir und gründeten das Kloster Sainte-Marie mit Landwirtschaftsbetrieb und Landwirtschaftsschule (Ferme-École Ste-Marie). Die Weltwirtschaftskrise nötigte sie 1936 zur Aufgabe des Orts, der 1938 an die Viatoristen überging.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Réal Gabriel Bujold, « Val d'Espoir. Un Arc-en-ciel Gaspésien », in: Revue d'histoire de la Gaspésie 44, 1973, S. 217–228.
  • Réal Gabriel Bujold, Val d’Espoir, à fleur de souvenance, Laval, 1978.
  • Réal Gabriel Bujold, Val d’Espoir. La huche aux farfouilleux, Laval, 1979.
  • Réal Gabriel Bujold, « Val d'Espoir. Institution et personnage », in: Revue d'histoire et de la tradition populaire de la Gaspésie 64, S. 204–220.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]