Knoll Maschinenbau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Knoll Maschinenbau GmbH
Rechtsform GmbH
Gründung 1970
Sitz Bad Saulgau, Deutschland

Leitung

Mitarbeiter ca. 1050
Umsatz ca. 150 Mio. Euro (2016)
Branche Maschinenbau
Website www.knoll-mb.de
Stand: 31. Dezember 2016 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2016

Die Knoll Maschinenbau GmbH ist ein deutsches Unternehmen der Maschinenbaubranche mit Sitz im schwäbischen Bad Saulgau. Es hat derzeit ca. 150 Millionen Euro Jahresumsatz, mehr als 1000 Beschäftigte (davon mehr als 100 Auszubildende) und gilt als ein führender Werkzeugmaschinen-Spezialist mit hoher Eigenkapital-, Export- und Investitionsquote.[1][2] Das Unternehmen wird von den beiden Brüdern Jürgen und Matthias Knoll geführt und produziert hauptsächlich am Standort Bad Saulgau bei einem Firmenareal von ca. 55.000 Quadratmeter, aber auch im 2017 eröffneten Werk in Polen.[1][3]

Geschäftsfelder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Produktportfolio von Knoll Maschinenbau umfasst Förder- und Filteranlagen für Späne und Kühlschmierstoffe in der Metallbearbeitung. Dazu zählen insbesondere:

  • Einzelanlagen als Zubehör für Werkzeugmaschinen oder Komponenten von Zentralsystemen
  • Zentralsysteme
  • Pumplösungen mit dem Schwerpunkt Verdrängerpumpen für die Branchen Maschinenbau, Automotive, Chemie, Pharma und Nahrungsmittel
  • Montage- und Transportsystemeum zur Beförderung und Montage (mittel-) schwerer Baugruppen und Werkstücke

Das Unternehmen deckt den gesamten Wertschöpfungsprozess von Entwicklung, Produktion, Vertrieb, Service und Verwaltung ab.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Knoll Maschinenbau wurde im Jahr 1970 von Walter Knoll gegründet. Das erste Produkt waren so genannte Hydrozyklon-Filteranlagen.

In der Folge wurden weitere Produkte wie Scharnierbandförderer, Hydrostatfilter oder Vakuum-Rotationsfilter entwickelt und vermarktet und dafür erforderliche Produktionskapazitäten am Standort erweitert.

Zum 25-jährigen Firmenjubiläum im Jahr 1995 hatte das Unternehmen 270 Beschäftigte.

Im Jahr 2006 gründete Walter Knoll die Bürgerstiftung Bad Saulgau, die als gemeinnützige Einrichtung Projekte in den Bereichen Jugend, Bildung, Kultur, Wissenschaft, Soziales, Sport, Gesundheit, Natur und Umwelt unterstützt. [5] Die Stiftung hat heute ein Stiftungskapital von über 1 Millionen Euro[6] und erhielt mehrfach das Gütesiegel des Bundesverbands Deutscher Stiftungen.[7]

Im Jahr 2012 verstarb der Firmengründer Walter Knoll.[8]

2013 erzielt das Unternehmen in China seinen größten Einzelauftrag in Höhe von vier Millionen Euro.[9][10]

Im Jahr 2015 wurde Knoll Maschinenbau für besondere Leistungen in der Ausbildung junger Menschen ausgezeichnet und erreichte beim "Ausbildungs-Ass" - einer Initiative der Wirtschaftsjunioren und Handwerksjunioren - den ersten Platz in seiner Kategorie Industrie/Handel/Dienstleistungen.[11] Erneut konnten alle Auszubildenden übernommen werden. [12]

Für die Zukunft will sich das Unternehmen mit Fokus Asien und Nordamerika noch stärker internationalisieren.[1][12]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Helmut Angeli: Bodenständig und hochinnovativ. In: industrie-forum.net. Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, 8. September 2015, abgerufen am 22. November 2015.
  2. Siegfried Volk: Maschinenbau Knoll investiert bis zu 40 Millionen Euro. In: suedkurier.de. 12. Juni 2013, abgerufen am 19. Mai 2015.
  3. Sebastian Moser: Knoll Maschinenbau investiert 35 Mio Euro. In: produktion.de. 11. Juni 2013, abgerufen am 19. Mai 2015.
  4. Angaben Website. In: http://www.knoll-mb.de. Abgerufen am 23. November 2015.
  5. Bürgerstiftung Bad Saulgau. Abgerufen am 22. November 2015.
  6. Eine Immobilie macht die Bürgerstiftung Bad Saulgau zur Millionärin. In: Schwäbische Zeitung. 4. September 2012, abgerufen am 22. November 2015.
  7. Ein Gütesiegel für die Bürgerstiftung. In: Schwäbische Zeitung. 14. November 2015, abgerufen am 22. November 2015.
  8. Historie (Website Knoll Maschinenbau). In: http://www.knoll-mb.de. Abgerufen am 19. Mai 2015.
  9. Firma Knoll hat einen Master-Plan. In: suedkurier.de. 28. Dezember 2013, abgerufen am 19. Mai 2015.
  10. Archiv Chinablätter. In: chinablaetter.info. Abgerufen am 19. Mai 2015.
  11. Preisträger 2015. In: http://www.ausbildungsass.de. Abgerufen am 22. November 2015.
  12. a b Anita Metzler-Mikuteit: Firma Knoll steigert Umsatz auf 141,6 Millionen Euro. In: Schwäbische Zeitung. 14. Dezember 2014, abgerufen am 22. November 2015.