Knut Wiesner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Knut A. Wiesner (* 1954 in Bonn) ist ein deutscher Wirtschaftswissenschaftler. Er ist Professor für Marketing, Unternehmensführung und VWL an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt und lehrt an weiteren Hochschulen im In- und Ausland.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiesner studierte von 1975 bis 1980 Volkswirtschaftslehre (Diplom-Volkswirt) an der Universität Bonn, erwarb 1987/8 ein Postgraduate Diplom (heute MBA) der Universität Fribourg/CH und promovierte anschließend nebenberuflich bis 2001 an der Universität Bremen in Wirtschaftswissenschaften (Dr. rer. pol.).

Bevor Wiesner zur Lehre wechselte, war er Gründer und Mitinhaber eines Call Centers. Bis dahin leitete er als Geschäftsführer die Dienstleistungs-Unternehmen DJH-Service GmbH, die RESY GmbH, die Fur & Fashion Frankfurt Messe GmbH und er war (Haupt-)Geschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Süßwarenindustrie, der German Sweets Exportförderung, des Deutschen Reiseverbandes (DRV), des Verbandes der Deutschen Heimtextilienindustrie, der Europäischen Teppichgemeinschaft (ETG), der Gemeinschaft umweltfreundlicher Teppichboden (GuT) sowie des Internationalen Teppichverbandes CITTA.

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 360-Grad-Marketing, Stuttgart 2020.
  • Faires Management und Marketing, Berlin/Boston 2016.
  • Strategisches Tourismusmarketing, 2. Auflage, Berlin 2016.
  • Erfolgreiches Regional-/Standortmarketing, Gerlingen 2013.
  • Strategisches Destinationsmarketing, Meßkirch 2008.
  • Wellnessmanagement, Berlin 2007.
  • Dienstleistungsmarketing, München/Wien 2007.
  • Internationales Management, München/Wien, 2005.
  • Innovationen im Verbändesektor. Die Bedeutung umweltpolitischer und europäischer Strategien im Management von Wirtschaftsverbänden, Egelsbach 2001.
  • Unternehmerische Zusammenarbeit mit dem südlichen Afrika; Fallstudien Joint Venture in Südafrika und Joint Venture mit Partnern aus Namibia, Egelsbach 1994.
  • Das Harmonisierte System für Zolltarif und Außenhandelsstatistik in der Ernährungswirtschaft, Hamburg 1987.

Beiträge in Büchern und Loseblattsammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Darstellung und Bedeutung von Dienstleistungen in: Pepels (Hrsg.): Dienstleistungsmanagement für wirtschaftsberatende Berufe, Herne 2009.
  • Wellnessmanagement zwischen Wellnepp und Medical Wellness in: Fischer/ Schulz (Hrsg.): Handbuch Gesundheitstourismus, S. 91–102, Aachen, 2008.
  • Internationale Positionierung (Fallstudie KMU) in: Kruse/Wittberg (Hrsg.): Fallstudien zur Unternehmensführung, Wiesbaden 2008.
  • Multi-Kanal-Dialogmarketing, in: Häberle (Hrsg.): Lexikon der Betriebswirtschaftslehre, München/Wien 2008, S. 889 ff.
  • Call Center Management, in: Häberle (Hrsg.): Lexikon der Betriebswirtschaftslehre, München/Wien 2008, S. 174 ff.
  • Mobil-Marketing, Kap. 82 in: Poth/Poth: Marketing, 2. Auflage, Kriftel 2000/2.
  • Nonprofitmarketing, Kap. 83 in: Poth/Poth: Marketing, 2. Auflage, Kriftel 2000/2.
  • Kundenbindung durch Kundenclubs und Kundenkarten, Kap. 79 in: Poth/Poth: Marketing, 2. Auflage, Kriftel 2000/2.
  • Multi-Kanal-Dialogmarketing, Kap. 56 in: Poth/Poth: Marketing, 2. Auflage, Kriftel 2000/2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]