Kohlewirtschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Kohlewirtschaft, auch Kohleindustrie genannt (veraltend auch Kohlenwirtschaft/-industrie), ist der Industrie-/Wirtschaftszweig, der sich mit der Gewinnung und Verarbeitung von Kohle befasst.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Früher Kohlebergbau und Dampflokomotive (Gemälde, England, 1814)

Die Kohlewirtschaft nahm ihren Aufschwung mit der Industrialisierung ab dem 19. Jahrhundert, da Kohle als Brennstoff die wichtigste Energiequelle für die Befeuerung von Dampfkesseln und somit für den Antrieb von Dampfmaschinen darstellte, die wiederum Dampflokomotiven und --schiffe sowie alle Arten von Produktionsmaschinen in Fabriken und Generatoren in Kraftwerken antrieben. Mit Holz, dem zuvor dominierenden Brennstoff, war man nicht mehr in der Lage, den wachsenden Energiehunger von Industrie, Gewerbe, Transport und Verkehr zu decken.[1] Des Weiteren bildet Kohle, bzw. der daraus erzeugte Koks, einen wichtigen Rohstoff für die Verhüttung von Eisenerz zu Stahl und somit den wichtigsten technischen Werkstoff.[1]

Den Höhepunkt ihrer Bedeutung erreichte die Kohlewirtschaft in den Industrienationen im frühen 20. Jahrhundert. Ab Mitte des 20. Jahrhunderts wurde die Kohle in vielen Anwendungen zunehmend von Erdöl und -gas verdrängt. Heute wird in den Industrienationen der Großteil der Kohle in Kohlekraftwerken verstromt.[1]

Teilzweige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kohlewirtschaft umfasst alle Phasen der Verarbeitungskette der Kohle von der Gewinnung bis zur Nutzung:[2]

Bedeutung national und international[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Kohle/Tabellen und Grafiken

Wirtschaftsverbände und Institute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nationale und international ist die Kohlewirtschaft in verschiedenen Wirtschaftsverbänden organisiert[4] und unterhält verschiedene Forschungseinrichtungen, beispielsweise:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hermann, Wilhelm und Gertrude: Die alten Zechen an der Ruhr. Vergangenheit und Zukunft einer Schlüsseltechnologie. Mit einem Katalog der „Lebensgeschichten“ von 477 Zechen. 6., um einen Exkurs nach S. 216 erweiterte und in energiepolitischen Teilen aktualisierte Auflage 2008 der 5., völlig neu bearbeiteten und erweiterten Auflage 2003, Nachbearbeitung 2002: Christiane Syré, Endredaktion 2007 Hans-Curt Köster. Verlag Langewiesche, Königstein i. Ts. 2008, ISBN 978-3-7845-6994-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kohle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Georg Erdmann, Peter Zweifel: Energieökonomik: Theorie und Anwendungen. Gabler Wissenschaftsverlage, 2008, ISBN 978-3-540-70773-8, S. 258 ff. (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2. Christian von Hirschhausen: Grundzüge der Kohlewirtschaft. Vorlesung Energiewirtschaft. Technische Universität Dresden, DREWAG-Stiftungslehrstuhl EnErgiewirtschaft / EnergyEconomics, abgerufen am 4. Juni 2012 (PDF; 2,8 MB).
  3. a b c d e f g Statistische Systematik der Wirtschaftszweige in der Europäischen Gemeinschaft, Rev. 2 (2008). Eurostat, abgerufen am 4. Juni 2012.
  4. Links zu anderen Kohle-Organisationen. Verein der Kohlenimporteure e.V., abgerufen am 4. Juni 2012.