Kommunalabgabengesetz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Kommunalabgabengesetze (KAG) der Länder sind neben den Bundesgesetzen (Abgabenordnung, Gewerbesteuergesetz, Grundsteuergesetz, Gemeindefinanzreformgesetz) die wichtigste Rechtsgrundlage für die Einnahmen der Gemeinden und anderer kommunaler Gebietskörperschaften (Kommunalabgaben).

Kommunalabgabengesetze regeln vor allem den Erlass von kommunalen Abgabensatzungen, das Steuerfindungsrecht, die Erhebung von Verwaltungs- und Benutzungsgebühren und von Beiträgen, die von Gemeinden und Landkreisen erhoben werden.

Historisch ist vor allem das Preußische Kommunalabgabengesetz vom 14. Juli 1893[1] (es wurde zum 1. Januar 1895 wirksam) wichtig, das Teil der Miquelschen Steuerreform 1883–95 war. Mit diesem Gesetz wurden die Gemeindefinanzen neu geordnet und den Kommunen die Gewerbesteuer und Grundsteuer als Haupteinnahmequellen zugewiesen.[2] Es schuf die Voraussetzung für die Einrichtung kommunaler Stadtreinigungen in Deutschland.

Heutige Kommunalabgabengesetze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle zeigt die jeweiligen Kommunalabgabengesetze der deutschen Bundesländer.

Bundesland Gesetz Text
Baden-Württemberg Kommunalabgabengesetz vom 17. März 2005 (GBl. S. 206), letzte Änderung vom 15. Dezember 2015 (GBl. S. 1147, 1153) KAG B-W
Bayern Kommunalabgabengesetz

in der Fassung vom 4. April 1993 (GVBl. S. 264), letzte Änderung: 13. Dezember 2016 (GVBl. S. 351)

KAG BAY
Berlin Gesetz über Gebühren und Beiträge (Gebühren-Beitragsgesetz) vom 22. Mai 1957 (GVBl. 1957, S. 516) GebBeitrG
Brandenburg Kommunalabgabengesetz für das Land Brandenburg vom 31. März 2004, zuletzt geändert am 5. Dezember 2013 KAG 2013
Bremen Bremisches Abgabengesetz (Brem.GBl. 1962, S. 139) AbgG
Hamburg Gebührengesetz vom 5. März 1986 (HmbGVBl. 1986, S. 37) GebG
Hessen Gesetz über kommunale Abgaben vom 17. März 1970, GVBl. I S. 225,

Neufassung vom 24. März 2013 (GVBl. 2013, 134), geändert 20. Dezember 2015 (GVBl. S. 618)

KAG HS
Mecklenburg-Vorpommern Kommunalabgabengesetz des Landes Mecklenburg-Vorpommern

in der Fassung der Bekanntmachung vom 12. April 2005 (GVOBl. M-V 2005, S. 146), zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 13. Juli 2011 (GVOBl. M-V S. 777, 833)

KAG M-V
Niedersachsen Niedersächsisches Kommunalabgabengesetz

in der Fassung vom 17. September 2015 (Nds. GVBl. S. 186)

NKAG
Nordrhein-Westfalen Kommunalabgabengesetz des Landes Nordrhein-Westfalen

in der Fassung vom 25. April 2005 (GV. NRW. S. 488), zuletzt geändert durch Gesetz vom 13. Dezember 2011 (GV. NRW. S. 687)

KAG
Rheinland-Pfalz Kommunalabgabengesetz vom 20. Juni 1995 (GVBl. 1995, S. 175),

zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 22. Dezember 2015 (GVBl. S. 472)

KAG RP
Saarland Kommunalabgabengesetz vom 26. April 1978 (Amtsbl. 1998, S. 691) KAG
Sachsen Sächsisches Kommunalabgabengesetz vom 26. August 2004 (SächsGVBl. 2004 [Bl.-Nr. 12], S. 418) SächsKAG
Sachsen-Anhalt Kommunalabgabengesetz vom 13. Dezember 1996 (GVBl. LSA 1996, S. 405) KAG-LSA
Schleswig-Holstein Kommunalabgabengesetz des Landes Schleswig-Holstein vom 10. Januar 2005 (GVOBl. 2005, S. 27) KAG
Thüringen Thüringer Kommunalabgabengesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 19. September 2000 (GVBl. 2000, S. 301), zuletzt geändert durch Gesetz vom 29. März 2011 (GVBl. 2011, S. 61) ThürKAG

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • L. Sonntag: Das Kommunalabgaben-Gesetz vom 14. Juli 1893 erläutert durch die Ausführungsanweisung, die in Wirkung gebliebenen einschlägigen älteren Gesetzesvorschriften und die darauf bezügliche Rechtsprechung. Breslau 1895. (online auf: dfg-viewer.de)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. GS. S. 152.
  2. Wolfgang Neugebauer, Otto Büsch (Hrsg.): Handbuch der Preussischen Geschichte. Band 3: Vom Kaiserreich zum 20. Jahrhundert und große Themen der Geschichte Preußens. 2001, ISBN 3-11-014092-6, S. 177. (online auf: books.google.de)
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!