Konfessionelle Evangelisch-Lutherische Konferenz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Konfessionelle Evangelisch-Lutherische Konferenz (KELK) ist eine internationale Gemeinschaft theologisch konservativer lutherischer Kirchen.

Sie ist mit 24 Mitgliedern, die ca. 500.000 Gläubige repräsentieren, die kleinste der drei lutherischen Organisationen, die weltweit aktiv sind. Die KELK wurde 1993 mit 13 lutherischen Kirchen gegründet und ist heute auf 24 Mitglieder angewachsen. Zuletzt kam es 2011 zur Aufnahme neuer Kirchen in die Konferenz. Im deutschen Sprachraum gehört ihr die Evangelisch-Lutherische Freikirche (ca. 1.300 Kirchglieder)[1] an. Die größte Mitgliedskirche der KELK ist die Evangelisch-Lutherische Wisconsin-Synode (WELS) aus den Vereinigten Staaten (ca. 385.000 Kirchglieder).[2] Gegenwärtig bekleidet der WELS-Pastor Daniel Koelpin das Amt des Präsidenten der Konfessionellen Evangelisch-Lutherischen Konferenz.[3]

Sie akzeptiert als Mitglieder nur lutherische Kirchen, welche die Grundlagen der Konferenz anerkennen und die nicht in Gemeinschaft mit Kirchen stehen, deren Lehre oder Praxis vom lutherischen Bekenntnis, wie es die Konferenz versteht, abweichen. Das betrifft z.B. die Abendmahlsgemeinschaft.[4]

Mitgliedskirchen und ihr Verbreitungsgebiet[Bearbeiten]

  • Bulgarische Lutherische Kirche (Bulgarien)
  • Die Lutherische Kirche Kameruns (Kamerun)
  • Evangelisch-Lutherische Bekenntniskirche (Finnland)
  • Evangelisch-Lutherische Bekenntniskirche (Mexiko)
  • Evangelisch-Lutherische Bekenntniskirche (Puerto Rico)
  • Evangelisch-Lutherische Kirche - "Einigkeit" (Russland)
  • Evangelisch-Lutherische Synode Australiens (Australien)
  • Evangelisch-Lutherische Synode (Peru)
  • Evangelisch-Lutherische Synode (USA und andere Länder)
  • Kanaan-Kirche im östlichen Seoul (Südkorea)[5]
  • Lutherische Allerheiligen-Kirche Nigeria (Nigeria)
  • Lutherische Bekenntniskirche (Lettland)
  • Lutherische Bekenntniskirche (Norwegen)
  • Lutherische Bekenntniskirche (Schweden)
  • Lutherische Christus-der-König Kirche Nigeria (Nigeria)
  • Lutherische Evangelisch-Christliche Kirche (Japan)
  • Lutherische Kirche (Indonesien)
  • Lutherische Kirche Portugals (Portugal)[6]
  • Lutherische Kirche Zentralafrikas - Malawi Synode (Malawi)
  • Lutherische Kirche Zentralafrikas - Sambia Konferenz (Sambia)
  • Tschechische Evangelisch-Lutherische Kirche (Tschechien)
  • Ukrainisch-Lutherische Kirche (Ukraine)

Quellen[Bearbeiten]

  1. Evangelisch-Lutherische Freikirche (Hg.): "Lutherische Gemeindebriefe. Gemeindeblatt der Ev.-Lutherischen Freikirche"; 27. Jahrgang, Nr. 3, März 2011, S. 8.
  2. Auszug aus dem Statistischen Jahresbericht der WELS (englisch).
  3. Evangelisch-Lutherische Freikirche (Hg.): "Lutherische Gemeindebriefe. Gemeindeblatt der Ev.-Lutherischen Freikirche"; 27. Jahrgang, Nr. 7, Juli 2011, S. 4.
  4. Eigenbeschreibung der KELK auf ihrem Internetauftritt (englisch).
  5. Evangelisch-Lutherische Freikirche (Hg.): "Lutherische Gemeindebriefe. Gemeindeblatt der Ev.-Lutherischen Freikirche"; 27. Jahrgang, Nr. 7, Juli 2011, S. 4: Die Kanaan-Kirche hat den Status eines assoziierten Mitglieds ohne Stimmrecht inne.
  6. Die Lutherische Kirche Portugals hat den Status eines assoziierten Mitglieds ohne Stimmrecht inne.

Weblinks[Bearbeiten]