Konjugiertes Protein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das mit Häm konjugierte Protein Hämoglobin mit vier unterschiedlich gefärbten Untereinheiten

Ein konjugiertes Protein (auch Heteroprotein) ist ein Protein, das ein anderes Nichtprotein-Molekül gebunden hat.[1] Im Gegensatz dazu bestehen multimere Proteine aus mehreren Proteinbestandteilen.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Konjugierte Proteine sind z. B. Lipoproteine, Glycoproteine, Phosphoproteine, Hämproteine, Flavoproteine, Ribonukleoproteine, Metalloproteine, Phytochrome, Cytochrome und Opsine. Der Nichtprotein-Anteil eines konjugierten Proteins kann eine posttranslationale Modifikation oder eine prosthetische Gruppe sein.

Im Zuge einer Molekülmarkierung können in vitro unterschiedliche Moleküle mit Proteinen konjugiert werden.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • David L. Nelson, Michael M. Cox: Lehninger Biochemie. 4. Auflage. Springer, Berlin / Heidelberg 2009, ISBN 978-3-540-68637-8.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. G. Wald: CAROTENOIDS AND THE VISUAL CYCLE. In: The Journal of general physiology. Band 19, Nummer 2, November 1935, S. 351–371, PMID 19872932. PMC 2141433 (freier Volltext).
  2. D. Pfister, M. Morbidelli: Process for protein PEGylation. In: Journal of controlled release : official journal of the Controlled Release Society. Band 180, April 2014, S. 134–149, doi:10.1016/j.jconrel.2014.02.002. PMID 24531008.