Konjunkturuhr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
theoretischer Konjunkturverlauf in der Konjunkturuhr, wie sie z. B. im Rahmen des ifo Geschäftsklimaindex Verwendung findet

Als Konjunkturuhr bezeichnet man eine grafische Darstellung eines Konjunkturzyklus, an der die verschiedenen konjunkturellen Lagen einer Volkswirtschaft abzulesen sind. Sie stellt den Zusammenhang zwischen Lagebeurteilung und Erwartungen in einem Vier-Quadranten-Diagramm dar. Idealtypischerweise bewegt sich eine Volkswirtschaft im Uhrzeigersinn durch die vier Felder.

Eigenschaften von Konjunkturphasen1
Konjunkturphase Erwartungen Lageeinschätzung
 Rezession negativ negativ
 Aufschwung positiv negativ
 Boom positiv positiv
 Abschwung negativ positiv
1 gemäß der im ifo-Geschäftsklimaindex verwendeten Systematik

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]