Konkurrenz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Konkurrenz (zu lateinisch concurrere ‚zusammen um die Wette laufen‘, ‚aufeinanderrennen‘) steht in Psychologie, Wirtschaft, Gesellschaft, Politik, Recht und Ökologie für:

  • Rivalität, allgemein den emotionalen Wettbewerb um Ansehen, Macht oder Zuneigung
  • Wettbewerb (Wirtschaft), den Wettbewerb verschiedener Anbieter um Kunden oder Aufträge bzw. von Kunden um knappe Angebote
  • Konkurrenz unter Mitarbeitern, siehe Mitarbeiterbewertung#Absolute und relative Bewertung
  • Konkurrenzgesellschaft, eine Gesellschaftsform, bei der alle Subsysteme durch das „Epochenparadigma Konkurrenz“ geprägt sind (bzw. eine andere Firma, die mit der eigenen Firma in Konkurrenz steht)
  • Konkurrenzdemokratie, ein politisches System, das durch das Konkurrieren von Parteien um die Gunst der Wähler charakterisiert ist
  • Konkurrenz (Strafrecht Deutschlands), im deutschen Strafrecht das Verhältnis, in dem mehrere Gesetzesverletzungen eines Täters zueinander stehen
  • Anspruchskonkurrenz, im deutschen Zivilrecht die Tatsache, dass ein Gläubiger mehrere inhaltsgleiche Ansprüche auf selbständige verschiedene Anspruchsgrundlagen stützen kann
  • Concorso di reati, das Verhältnis, in dem im italienischen Strafrecht mehrere Gesetzesverletzungen eines Täters zueinander stehen
  • Konkurrenz (Verwaltungsrecht Österreichs), ein Verband zur Finanzierung von Infrastruktur
  • Konkurrenz (Ökologie), eine Interaktion, in der sich Organismen (indirekt) wechselseitig beeinträchtigen, weil sie dieselbe begrenzte/limitierende Ressource nutzen


Siehe auch:

 Wiktionary: Konkurrenz – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wikiquote: Konkurrenz – Zitate
Dies ist eine Begriffsklärungsseite zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe.