Konrad von Belmont

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Konrad III. von Belmont (* 1240/45 in Oberrätien; † Ende August oder Anfang September 1282 in Dieburg) war von 1273 bis zu seinem Tod Bischof von Chur.

Leben[Bearbeiten]

Konrad entstammte dem in Graubünden begüterten Geschlecht der Freiherren von Belmont. Er war der Sohn von Heinrich II. Freiherr von Belmont. Konrad war 1270 Domherr in Chur und ist ab 1273 dort als Bischof belegt. Er verlieh dem Domkapitel 1273 neue Statuten und holte 1277 die Dominikaner nach Chur, die sich im Kloster St. Nicolai niederliessen. Mit den Freiherren von Vaz einigte er sich über deren Besitzrechte und Pfandschaften. Während Konrads Amtszeit wurde die Fürstenburg im Vinschgau erbaut. Er starb 1282 im hessischen Dieburg auf der Reise zur Mainzer Provinzialsynode und wurde in der Familiengruft der Freiherren von Belmont in der Kathedrale von Chur bestattet.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Erwin Gatz: Konrad von Belmont. In: Erwin Gatz (Hrsg.): Die Bischöfe des Heiligen Römischen Reiches 1198 bis 1448. Duncker & Humblot, Berlin 2001, ISBN 3-428-10303-3, S. 139.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Heinrich I. von Montfort Bischof von Chur
1273–1282
Friedrich I. von Montfort