Fürstenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fürstenburg
Mals Fürstenburg.jpg
Entstehungszeit: 1292 erstmals urkundlich erwähnt
Erhaltungszustand: Erhalten
Ständische Stellung: Klerus
Ort: Burgeis
Geographische Lage 46° 42′ 25,7″ N, 10° 31′ 33,7″ OKoordinaten: 46° 42′ 25,7″ N, 10° 31′ 33,7″ O
Fürstenburg (Südtirol)
Fürstenburg

Die Fürstenburg wurde im 13. Jahrhundert bei Burgeis (Mals) als Sitz der Fürstbischöfe von Chur erbaut. Die erste urkundliche Erwähnung findet 1292 durch Bischof Berthold II. statt („in caso nostro Furstenburch“)[1]. Heute beherbergt die Burg, die sich in Südtirol (Italien) befindet, eine Fachschule für Land- und Forstwirtschaft.

Nach einem Einsturz des Turmes 1996 wurde ein Ausbau durch den damaligen Direktor Georg Flora angestoßen. Das Konzept des Architekten Werner Tscholl beinhaltete die komplexe Sanierung und Modernisierung der Anlage ohne die Bestandsanlage irreversibel zu verändern. Es wurden lediglich architektonische Elemente oder Anbauten hinzugefügt.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mercedes Blaas: Die Fürstenburg. Tappeiner, Lana 2002, ISBN 88-7073-319-X.
  • Oswald Trapp: Tiroler Burgenbuch. I. Band: Vinschgau. Verlagsanstalt Athesia, Bozen 1972, S. 36–49.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fürstenburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Eintrag im Monumentbrowser auf der Website des Südtiroler Landesdenkmalamts

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Siehe Blaas 2002, S. 15.
  2. Revitalisierung der Fürstenburg durch Büro Tscholl

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]