Konsole (KDE)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Konsole

Breezeicons-apps-48-utilities-terminal.svg
Konsole Screenshot 2018-10-01.png
Konsole mit mehreren Unterfenstern
Basisdaten

Entwickler KDE
Aktuelle Version 20.04.2[1]
(11. Juni 2020)
Betriebssystem Unix-ähnlich, Mac OS X, Microsoft Windows
Programmiersprache C++[2]
Kategorie Terminalemulation
Lizenz GNU GPL (Freie Software)
deutschsprachig ja
konsole.kde.org

Konsole ist die Terminalemulation des K Desktop Environment, welches auf unixoiden Betriebssystemen läuft. Es unterstützt Registerkarten, Verlauf, Drucken und Lesezeichen. Einige Anwendungen wie Konqueror und Kate verwenden Konsole als KPart. Konsole war die erste komplett neu geschriebene Terminalemulation und nicht wie die meisten anderen auf xterm oder xvt aufgebaut.

Mit der Konsole können innerhalb einer Session mehrere Instanzen in Reitern geladen und das Fenster horizontal wie vertikal geteilt werden, auch mehrfach. Darüber hinaus können je nach Bedarf des Nutzers eine Bildlaufleiste, eine Menüleiste und die Reiterleiste an- und ausgeschaltet werden. Ebenso lassen sich Zeichensatz, Farbschemata und Tastaturzuordnung einstellen und in Profilen abspeichern.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Konsole – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Release 20.04.2. 11. Juni 2020 (abgerufen am 16. Juni 2020).
  2. The konsole Open Source Project on Open Hub: Languages Page. In: Open Hub. (abgerufen am 18. Juli 2018).