Kontingent

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kontingent bedeutet allgemein jemandem zugeteilte, zufallende Menge. Das Wort wurde im 17. Jahrhundert aus französisch contingent ‚das Zufallende‘ übernommen und in der Aussprache an das ältere lateinisch contingens, -entis angelehnt; beide Wörter bedeuten etwa ‚das [jemandem] Zufallende‘, zur Zeit der Übernahme ins Deutsche war jedoch konkret das ‚Truppenkontingent‘ gemeint, das ein (Teil-)Land aufzubringen hatte; die allgemeine Bedeutung wurde später üblich.[1][2][3]

Spezielle Anwendungsfälle sind etwa:

  • Truppenkontingent: eine festgelegte Anzahl Soldaten
  • Disk Quota: einen künstlich begrenzten Speicherbereich auf Datenträgern
  • Einfuhrkontingent: eine festgelegte Import- und/oder Exportmenge beim Außenhandel
  • Fazilität: eine festgelegte Geldlinie für Geschäfte zwischen Kreditinstituten oder mit der Zentralbank
  • Kontingentflüchtling: die vereinbarte Anzahl aufzunehmender Flüchtlinge pro Bundesland in der deutschen Einwanderungspolitik
  • Milchquote: eine Produktionsobergrenze in der Agrarmarktordnung
  • Produktionsquote, eine Produktionsobergrenze für Unternehmen oder ganze Wirtschaftszweige

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Duden: Kontingent
  2. DWDS: Kontingent
  3. CNRTL: contingent