Kontingent

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kontingent bedeutet allgemein jemandem zugeteilte, zufallende Menge. Das Wort wurde im 17. Jahrhundert aus französisch contingent ‚das Zufallende‘ übernommen und in der Aussprache an das ältere lateinisch contingens, -entis angelehnt; beide Wörter bedeuten etwa ‚das [jemandem] Zufallende‘, zur Zeit der Übernahme ins Deutsche war jedoch konkret das ‚Truppenkontingent‘ gemeint, das ein (Teil-)Land aufzubringen hatte; die allgemeine Bedeutung wurde später üblich.[1][2][3]

Spezielle Anwendungsfälle sind etwa:

  • Truppenkontingent: eine festgelegte Anzahl Soldaten
  • Disk Quota: einen künstlich begrenzten Speicherbereich auf Datenträgern
  • Einfuhrkontingent: eine festgelegte Import- und/oder Exportmenge beim Außenhandel
  • Fazilität: eine festgelegte Geldlinie für Geschäfte zwischen Kreditinstituten oder mit der Zentralbank
  • Kontingentflüchtling: die vereinbarte Anzahl aufzunehmender Flüchtlinge pro Bundesland in der deutschen Einwanderungspolitik
  • Milchquote: eine Produktionsobergrenze in der Agrarmarktordnung
  • Produktionsquote, eine Produktionsobergrenze für Unternehmen oder ganze Wirtschaftszweige

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Duden: Kontingent
  2. DWDS: Kontingent
  3. CNRTL: contingent