Korrekturzeichen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo des Deutschen Instituts für Normung DIN 16511
Bereich Drucktechnik
Titel Korrekturzeichen
Kurzbeschreibung: Zeichen zur Korrektur von Texten
Letzte Ausgabe 1.1966
ISO
Logo des Deutschen Instituts für Normung DIN 16549-1
Bereich Drucktechnik
Titel Druckvorstufe - Korrekturzeichen für Bild und ergänzende Angaben
Kurzbeschreibung: Zeichen zur Korrektur von Bildern und ergänzenden Angaben
Letzte Ausgabe 11.1996
ISO

Korrekturzeichen werden zur Korrektur von Texten und Druckfahnen benutzt. Sie werden üblicherweise beim Korrekturlesen von einem Korrektor verwendet und markieren meist am Rand und im Fließtext die Schreibfehler oder die zu verbessernden Stellen. Korrekturzeichen sind in Deutschland in den DIN-Normen DIN 16511 und DIN 16549-1 genormt und in Rechtschreibwörterbüchern (z. B. Duden) gesammelt erklärt. Das deutsche System kommt der internationalen Norm ISO 5776 (Proof correction marks) am nächsten, etwas stärker weichen davon die im angelsächsischen Bereich verwendeten Zeichen ab (z. B. nach dem Britischen Standard BS-5261). Eine Übersicht über Korrekturzeichen verschiedener Länder findet sich im Duden Satz und Korrektur.

Die aktuellen Normen befinden sich seit längerer Zeit in Revision, da sie einerseits viele Korrekturzeichen für Fehler enthalten, die in moderner Textverarbeitung nicht mehr im Zeichensatz (z. B. auf dem Kopf stehende Buchstaben) enthalten sind, und andererseits nur für Korrekturen auf Papier brauchbar sind, nicht jedoch für kurze Anmerkungen in heute üblichen elektronischen Korrekturworkflows z. B. mit Kommentaren in PDF-Dateien. Im April 2016 wurde eine neue Version der ISO 5776 veröffentlicht, die voraussichtlich mittelfristig die beiden DIN-Normen ablösen wird.

DIN 16511[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Grundprinzip von DIN 16511 besteht darin, die Fehler in der Zeile zu markieren und jedes Korrekturzeichen am äußeren Rand zu wiederholen, wo es mit der korrekten Zeichenfolge versehen wird. Einzelne Zeichen werden vertikal (|, Tes⃒t) und Zeichenketten horizontal mit Endmarken (⊢⊣) durchgestrichen. Zur Unterscheidung können den vertikalen Linien ein oder zwei kurze horizontale Linien angefügt werden (꜖, ꜒, ˥). Ein oben verbundener Doppelstrich (⨅) dient zur Korrektur zweier aufeinander folgender Buchstaben (z.B. vertauschte Reihenfolge oder Ligatur ‿).

Für fehlende Wörter wird ein Winkelzeichen verwendet (꜒), vertauschte werden mit einem Umstellungszeichen eingeklammert. Als Löschzeichen dient Deleatur ₰.

Für einige im Bleisatz auftretende Fehler gibt es spezielle Konventionen wie das (ggf. doppelte) Unterstreichen der einzusetzenden Lettern. Fehlende, zu enge, zu weite und überflüssige Wortzwischenräume werden mit Bögen und vertikalen Strichen gekennzeichnet. Das Korrekturzeichen für einen hinzuzufügenden Absatzwechsel oder Zeilenumbruch Absatz einfügen ist das gedrehte Symbol für einen fehlenden Wortzwischenraum, während das Gegenteil mit einer Schlaufe vom Zeilenende bis zum Zeilenanfang angezeigt wird Zeilen verbinden.

Im Gegensatz zu orthographischen werden typographische Änderungswünsche, also bspw. eine andere Schriftart oder ein anderer Schriftschnitt, angezeigt, indem der betreffenden Textteil unterstrichen, ggf. auch überstrichen wird. Falsche Einzüge werden durch horizontale Linien mit vertikalem Stop (⊢) markiert, falsche Zeilenabstände durch einen Halbbogen im Rand am Ende einer horizontalen Linie (—⸦, —⸧). Falsch gereihte Zeilen werden im Rand korrekt nummeriert.

Erklärungen im Freitext werden zwischen doppelte Klammern gesetzt: ⸨Anmerkung⸩. Für inhaltliche Fehler oder zweifelhafte Textstellen dient ein Blockadezeichen aus einem Kreuz in einem Rechteck: ⌧. Irrtümlich gesetzte Korrekturzeichen werden in der Zeile unterpunktet und am Rand durchgestrichen.

DIN 16549-1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Korrekturzeichen nach DIN 16549-1
Zeichen Erklärung
+ Verstärken
Verringern
Angleichen
Schärfen
P Passer
₰ Wegnehmen
← ↓ ↑ → Verschieben
↺ ↻ Rotieren
U Umkehren
K Kontern
⇤ … ⇥ Größenänderung


Über-/Unterfüllung
∑ … Gesamtänderung

Auf das Korrekturzeichen folgt in der Regel die betreffende abgekürzte Farbkomponente (C, M, Y, K; L, H, C; R, G, B) und der Änderungswert ggf. gefolgt von einem Prozentzeichen oder Maßeinheit (meist ‚mm’).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Duden. Die deutsche Rechtschreibung. Band 1. 25. Auflage. Mannheim 2010, ISBN 3-411-04012-2, S. 131 ff.
  • Otto Ellguth: Der Korrektor. VEB Fachbuchverlag Leipzig 1980.
  • Brigitte Witzer: Duden. Satz und Korrektur. Mannheim 2003, ISBN 3-411-70551-5, S. 307 ff.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Korrekturlesen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Darstellung und Bedeutung der einzelnen Zeichen
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.