Kraftwerk Wehr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kraftwerk Wehr
Betriebsgelände am Unterbecken des Kraftwerks Wehr
Betriebsgelände am Unterbecken des Kraftwerks Wehr
Lage
Kraftwerk Wehr (Baden-Württemberg)
Kraftwerk Wehr
Koordinaten 47° 39′ 12″ N, 7° 56′ 32″ OKoordinaten: 47° 39′ 12″ N, 7° 56′ 32″ O
Land DeutschlandDeutschland Deutschland
Baden-WürttembergBaden-Württemberg Baden-Württemberg
Ort Wehr
Gewässer Oberbecken: Hornbergbecken
Unterbecken: Wehrabecken
f1
Kraftwerk
Eigentümer Schluchseewerk AG
Betreiber Schluchseewerk AG
Bauzeit 1968–1976
Technik
Engpassleistung Turbinen: 910 Megawatt
Pumpen: 980 Megawatt Megawatt
Ausbaudurchfluss 160 m³/s
Turbinen 4 Maschinensätze á 227,5 MW Turbinen- und 245 MW Pumpleistung Francis Bauart, Escher-Wyss/Voith
Sonstiges
Website www.schluchseewerk.de

Das Kraftwerk Wehr ist ein Pumpspeicherkraftwerk in Wehr im Süden von Baden-Württemberg. Seine Pumpleistung beträgt 980 MW und seine Generatorleistung 910 MW. Damit ist es das leistungsstärkste Kraftwerk der Schluchseewerk AG und das leistungsstärkste Pumpspeicherkraftwerk in Baden-Württemberg. Bis zur Wiedervereinigung war es das leistungsstärkste Wasserkraftwerk der Bundesrepublik Deutschland.

Das Kraftwerk Wehr ist als Kavernenkraftwerk ausgeführt. Die Höhe der Kaverne beträgt 35 Meter, die Breite 19 Meter und die Länge 219 Meter. Sie ist über einen 1,3 Kilometer langen Zufahrtsstollen zu erreichen. Das Oberbecken des Kraftwerk Wehr ist das Hornbergbecken. Sein nutzbarer Wasserinhalt von 4,4 Millionen Kubikmeter reicht aus, damit das Kraftwerk bei maximaler Leistung über sieben Stunden lang Strom erzeugen kann. Dabei fließen dann rund 160 Kubikmeter Wasser pro Sekunde durch die vier Francis-Turbinen. Als Unterbecken dient das 630 Meter tiefer gelegene Wehrabecken, das 4,1 Millionen Kubikmeter Wasser fasst.[1]

Das Kraftwerk Wehr wurde zwischen 1968 und 1976 erbaut. Der Energietransport von und zum Kraftwerk erfolgt über eine 6,5 km lange 380-kV-Freileitung zum Umspannwerk Kühmoos. Der Stolleneingang befindet sich am Unterbecken, die Schaltanlage, bei der die Freileitung beginnt, auf halbem Weg zwischen Unter- und Oberbecken bei 47° 38′ 56″ N, 7° 56′ 11″ O.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das Kavernenkraftwerk Wehr. In: www.schluchseewerk.de. Abgerufen am 13. Mai 2018 (Informationen zum Kraftwerk beim Betreiber).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kavernenkraftwerk Wehr – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien