Kretscham

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Kretscham, entlehnt aus dem (rekonstruierten) altsorbischen Wort *krč’ma „Schenke, Kneipe, Krug“[1] (vgl. sorbisch korčma, polnisch karczma, tschechisch krčma, spät-mittelhochdeutsch kretscheme, Oberlausitzer Mundart Kraatschn), ist ein Dorfgasthaus bzw. eine Schänke, die häufig Sitz des mit der Schankgerechtigkeit bedachten Schultheißen und Gerichtsort des Dorfgerichts (Gerichtskretscham) war. Meist erhielten die Lokatoren dieses Recht.

Verbreitung des Begriffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Begriff Kretscham für einen Dorfgasthof ist in der Oberlausitz bis heute üblich und fand sich auch sehr häufig (s. u.) in der preußischen Provinz Schlesien. Der dazugehörende Wirt ist der Kretzschmar, Plural Kretzschmarn. Die Nachnamen Kretschmar oder Kretschmer werden davon abgeleitet.

Orte mit der Endung -kretscham[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historische Ansichtskarte des früheren Dorfgasthofes Kretscham Max Besser in Strahwalde in der Oberlausitz (um 1901)
Gerichtskretscham in Kunnersdorf
  • Birkkretscham
  • Bischofskretscham
  • Bockkretscham
  • Buschkretscham
  • Dreikretscham
  • Eichkretscham
  • Erlekretscham
  • Heidekretscham
  • Hochkretscham
  • Höllekretscham
  • Kieferkretscham
  • Kretscham
  • Kretscham in Schätzke
  • Kretscham-Rothensehma
  • Laufauskretscham
  • Neukretscham
  • Oderkretscham
  • Peiskretscham
  • Rothkretscham
  • Rotkretscham
  • Sandkretscham
  • Schmückekretscham
  • Seekretscham
  • Strassenkretscham
  • Strohkretscham
  • Waldkretscham
  • Walterskretscham
  • Wasserkretscham
  • Wolfkretscham
  • Zollkretscham

Gasthäuser mit der Endung -kretscham und Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Handbuch 1925 - Lausitzer Radfahrer-Bund e.V., Bundeseinkehrstellen des LRB mit Kretschame, die teils heute noch wirtschaften. S. 29-31.

Literatur und Fotos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kretscham an der rothen Sehma. In: Wanderungen durch die interessantesten Gegenden des sächsischen Obererzgebirges, 1844, S. 12. Digitalisat der SLUB Dresden
  • Zehnter Brief. Kretscham oder Wirthshaus zu Oybin am Fuße des Berges.... In: Gemälde über die Ober-Lausiz, S. 134. Digitalisat der SLUB Dresden
  • Anzeige: Gerichtskretscham Alt-Seidenberg : direkt am Burgsberge gelegen .... In: Görlitzer Wanderbuch im Gebiet der Oberlausitz, Nordböhmens und des Niederschlesischen Berglandes, S. Digitalisat der SLUB Dresden

Der Begriff Kretscham wird von der Metadaten- und Volltextsuche der Digitalen Sammlungen der SLUB Dresden dutzendfach gefunden.[4] Auch die Datenbank der Deutschen Fotothek in der SLUB enthält Kretscham-Fotos.[5]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Kretscham – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfgang Pfeifer, Etymologisches Wörterbuch des Deutschen
  2. vgl. Gasthaus Eulkretscham in Euldorf b. Herrnhut, In: Bundeseinkehrstellen des Lausitzer Radfahrer-Bunds, Handbuch 1925 des LRB, S. 29.
  3. vgl. Kotitz bei Weißenberg Sa., In: Bundeseinkehrstellen des Lausitzer Radfahrer-Bunds, Handbuch 1925 des LRB, S. 30.
  4. Digitale Sammlungen der SLUB Dresden
  5. Kretscham in der Deutschen Fotothek der SLUB Dresden