Kreuztor (Ingolstadt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Kreuztor wurde 1385 erbaut und ist das Wahrzeichen der Stadt Ingolstadt. Der Name des Tores leitet sich vom ehemaligen, westlich der Stadt gelegenen Aussätzigenhaus zum heiligen Kreuz ab, das 1546 im Schmalkaldischen Krieg zerstört wurde.

Kreuztor

Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das siebentürmige Kreuztor ist Teil der im Jahr 1363 errichteten zweiten Ingolstädter Stadtmauer. Es ist als einziges von den ursprünglich vier Haupttoren Feldkirchnertor, Hardertor, Kreuztor und Donautor noch erhalten. Außerdem existiert noch das ursprüngliche Feldkirchner Tor, das ebenfalls zu dieser zweiten Befestigungsphase gehört. Es ist bei einer Erweiterung des Neuen Schlosses in das Burgareal integriert worden.

Auf dem quadratischen Torturm ist ein achteckiger Aufbau mit vier Erkern gesetzt, der mit einem Spitzhelm abschließt. Auf der stadtauswärts gelegenen Gebäudeseite begrenzen zwei Standerker den Torbogen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kreuztor (links angrenzend: Gebäude des Kreuztor Vereins)

Seit 2003 ist das Kreuztor im Besitz des Förderverein Kreuztor, das sich um den Erhalt des Denkmals kümmert. Durch ehrenamtliche Tätigkeit und Beschaffung von Geldmitteln kann der Turm der Öffentlichkeit durch Ausstellungen, Lesungen und kleineren Konzerten wieder zugänglich gemacht werden.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kreuztor (Ingolstadt) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Förderverein Kreuztor: Ingolstädter engagieren sich für ihr Wahrzeichen. Förderverein Kreuztor Ingolstadt, abgerufen am 30. Dezember 2020.

Koordinaten: 48° 45′ 51″ N, 11° 25′ 4,5″ O