Kriegerdenkmal Reichenhain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kriegerdenkmal Reichenhain

Das Kriegerdenkmal Reichenhain befindet sich im südbrandenburgischen Reichenhain, einem Ortsteil der Gemeinde Röderland. In der Mitte des Kriegerdenkmals befindet sich eine Stele aus rotem Mainsandstein für die Opfer des Ersten Weltkrieges mit den Namen der Gefallenen Einwohner des Ortes. Hinter der Stele befinden sich etwas zurückgesetzt, rechts und links zwei in rote Sandsteinblöcke eingefaßte Namenstafeln für die Reichenhainer Gefallenen des Zweiten Weltkrieges. Im Juli 2007 wurde in unmittelbarer Nähe des Kriegerdenkmals im Beisein der Bürgermeisterin Heiderose Hubrig ein vom Steinmetzbetrieb Hans-Peter und Frank Richter gespendeter Gedenkstein für jene 5 Einwohner eingeweiht, welche noch nach dem Einmarsch der Roten Armee in Reichenhain den Tod fanden. Im Vorfeld fanden umfangreiche Maßnahmen zur Verschönerung des Gedenkareals statt, bei welchen unter anderem die zentrale Stele abgestrahlt und mit neuen Granitstufen ausgestattet wurde.[1]

Mahnmal zum Gedenken der im Ersten Weltkrieg gefallenen Einwohner des Dorfes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der mittleren Stele findet sich folgende Inschrift:

Den Opfern des Weltkrieges 1914–1918

Vergiß mein Volk, die teuren Toten nicht was wir verloren, laßt uns stolz betrauern

Die dankbare Gemeinde
Dienstgrad Name Vorname Todesdatum Bemerkung
Ers.Res Ansorge Oswald 09.03.1917
Ers.Res Beger Otto 22.06.1915
Musk. Dietrich Alwin 26.08.1914
Ldstrm. Fischer Otto 17.07.1918
Kan. Liebezeit Alfred 13.01.1919 Gestorben
Kan. Lindner Otto 27.11.1918
Wehrm. Richter Emil 28.01.1915
Ers.Res. Schiffner Wilhelm 28.09.1915
Musk. Schöne Alex 03.10.1918
Musk. Thiere Alfr. 03.06.1918
Wehrm. Walther Oskar 21.08.1917 Vermisst
Ldstrm. Weber Paul 31.10.1916

Gedenksteine für die Gefallenen des Zweiten Weltkrieges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf den beiden zurückgesetzten Sandsteinblöcken finden sich folgende Inschriften:

Unsere Toten mahnen

1939 – 1945

Name Vorname Bemerkung
Ansorge Herbert Vermisst
Dietrich Walter
Geberdt Rudi Vermisst
Grafe Arthur
Hackbarth Martin
Heyde Kurt Vermisst
Hommel Martin Vermisst
Kümmel Otto
Kunert Herbert
Kuntzsch Otto
Kuntzsch Kurt Vermisst
Kuntzsch Horst Vermisst
Lehmann Heinz
Lehmann Max
Liebezeit Helm.
Möschl Emil
Reichert Willi
Name Vorname Bemerkung
Schmidt Willi
Schöne Heinz
Schönitz Erich
Schönitz Helm.
Schulze Erich Vermisst
Schwarz Arnold
Talke Heinz
Talke Willi Vermisst
Thiele Ewald Vermisst
Thiele Otto Vermisst
Thieme Horst
Walther Georg
Walther Erich Vermisst
Walther Alfred Vermisst
Wenzel Ehrhard
Zeller Walter
Zeller Rudolf

Gedenkstein für die Opfer vom April 1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Gedenken der Opfer von April 1945

Karl Bischoff
Kurt Bischoff
Oswald Lehmann
Alfred Lehmann

Ernst Löwe

Fußnoten und Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Onlineprojekt Gefallenendenkmäler

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kriegerdenkmal Reichenhain – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 51° 27′ 30,5″ N, 13° 25′ 35,1″ O