Kroke (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kroke
Tomasz Lato (li.) und Tomasz Kukurba bei einem Konzert 2009 in Mieres/Spanien
Tomasz Lato (li.) und Tomasz Kukurba bei einem Konzert 2009 in Mieres/Spanien
Allgemeine Informationen
Genre(s) Weltmusik
Gründung 1992
Website http://kroke.com.pl/start.html/

Kroke (jiddisch für Krakau) ist eine polnische Weltmusik-Band.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die drei langjährigen Freunde und Absolventen der Krakauer Musikakademie Tomasz Lato, Tomasz Kukurba und Jerzy Bawoł gründeten 1992 die Gruppe in Krakau. Die Gruppe tritt international auf, meist innerhalb Europas, und arbeitet auf Albenproduktionen und Konzerten mit verschiedenen Gastmusikern zusammen.

Das erste Album Trio – Klezmer Acoustic Music von 1996 zeigte noch die ursprüngliche Intention, als eine zeitgenössische Klezmer Kapelle anerkannt zu werden. Zunehmend über die Jahre, Kooperationen und weiteren Albenveröffentlichungen kam die prinzipielle Offenheit der Band gegenüber europäischem Jazz (Seventh Trip 2007), klassischer Musik (Feelharmony, 2012) und Balkanfolkrhythmen zusätzlich zu den Klezmerwurzeln zum Tragen. Obschon an sich eine reine Instrumentalband ohne Vokalisten, holte man sich immer mal wieder Sänger dazu, so wie Edyta Geppert für die Produktion Śpiewam życie – I Sing Life von 2007. Für das zehnte Album namens Ten aus 2014 wurde die Band für den polnischen Musikpreis Fryderyk 2015 nominiert.[1]

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Album The Sounds Of The Vanishing World arbeitete Kroke 1999 mit Dariusz Grela zusammen (Gesang, Schlagzeug-Programmierung, Sampling), der mit seinem Krakauer Tonstudio an der Produktion des Albums Ten (2014) als Produzent wiederum beteiligt war. Mit Tomasz Grochot (Schlagzeug, Percussion) fand seit 2004 eine Zusammenarbeit auf insgesamt drei Alben statt. Auf dem Album East meets east und auf Konzerten (auch 2009) spielte Nigel Kennedy auf Violine und elektrischer Violine mit Kroke zusammen. Mit der Sängerin Edyta Geppert und dem Jazz-Pianisten Krzysztof Herdzin fand 2007 eine Kooperation statt. Seit dem Album Out of Sight konzentriert sich Kroke wieder mehr auf die ursprüngliche Trio-Besetzung, wo erstmals Grochot in der Besetzung nicht mehr dabei war.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
East Meets East
  PL 6 2003 (... Wo.) [2]
Śpiewam życie
  PL 11 2006 (... Wo.) [3]
Avra
  PL 15 2011 (... Wo.) [4]
Feelharmony
  PL 22 2012 (... Wo.) [5]
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/ohne Quellen
  • Trio – Klezmer Acoustic Music (Oriente 1996)
  • Eden (Oriente 1997)
  • Live at The Pit (Oriente 1998)
  • The Sounds Of The Vanishing World, ausgezeichnet mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik (Oriente 1999)
  • Ten Pieces to Save the World (Oriente 2003)
  • East meets east, mit Nigel Kennedy (EMI 2003)
  • Quartet – Live At Home (Oriente 2004)
  • Seventh Trip (Oriente 2007)
  • Śpiewam życie – I Sing Life, mit Edyta Geppert (Oriente 2007)
  • Out of Sight (Oriente 2009)
  • Feelharmony (EMI 2012)
  • Ten (Oriente 2014)
  • Cabaret of Death: Music for a Film (Oriente 2015)

Außerhalb von Deutschland sind weiterhin erschienen:

  • Avra, Maja Sikorowska & Kroke (EMI-Polen 2011)
  • Live in Førde – Tindra & Kroke (2011, erschienen in Norwegen bei ta:lik; als download-Album in Deutschland erhältlich)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Polish Academy of Phonography Award “Fryderyk – 2015” in Roots music category, Nagrody Akademii Fonograficznej 2015
  2. http://olis.onyx.pl/listy/index.asp?idlisty=163&lang=
  3. http://olis.onyx.pl/listy/index.asp?idlisty=343&lang=
  4. http://olis.onyx.pl/listy/index.asp?idlisty=662&lang=
  5. http://olis.onyx.pl/listy/index.asp?idlisty=774&lang=