Krzemieniewo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Krzemieniewo
Wappen von Krzemieniewo
Krzemieniewo (Polen)
Krzemieniewo
Krzemieniewo
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Großpolen
Powiat: Leszno
Geographische Lage: 51° 51′ N, 16° 50′ OKoordinaten: 51° 51′ 30″ N, 16° 49′ 45″ O
Einwohner: -
(30. Jun. 2015)[1]
Postleitzahl: 64-120
Telefonvorwahl: (+48) 61
Kfz-Kennzeichen: PLE
Wirtschaft und Verkehr
Schienenweg: Krotoszyn–Leszno
Haltepunkt Pawłowice
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 18 Schulzenämter
Fläche: 113,44 km²
Einwohner: 8428
(30. Jun. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 74 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 3013012
Verwaltung (Stand: 2006)
Gemeindevorsteher: Andrzej Aleksander Pietrula
Adresse: ul. Dworcowa 34
64-120 Krzemieniewo
Webpräsenz: www.krzemieniewo.pl



Krzemieniewo (deutsch Feuerstein)[2][3] ist ein Dorf und Sitz der gleichnamigen Landgemeinde in Polen. Der Ort liegt im Powiat Leszczyński der Wojewodschaft Großpolen.

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Landgemeinde Krzemieniewo gehören 18 Ortsteile (deutsche Namen bis 1945)[2][4] mit einem Schulzenamt.

  • Bielawy (Bielawy, 1943–1945 Gersdorf)[2]
  • Bojanice (Bojanice, 1943–1945 Boyenau)[2]
  • Brylewo (Brylewo, 1943–1945 Brühlau)[2]
  • Drobnin (Drobnia, 1943–1945 Gelsendorf)[2]
  • Garzyn (Garzyn, 1943–1945 Schatzdorf)[2]
  • Górzno (Gorzno, 1943–1945 Starkenburg)[2]
  • Hersztupowo (Hersztupowo, 1943–1945 Hermsdorf)[2]
  • Karchowo (Karchowo, 1943–1945 Karlsrode)[2]
  • Kociugi (Kociugi, 1943–1945 Hermannsfelde)[2]
  • Krzemieniewo (Krzemieniewo, 1939–1945 Feuerstein)[3]
  • Lubonia (Lubonia, 1943–1945 Liebenau)[2]
  • Mierzejewo (Mierzejewo, 1943–1945 Maßfeld)[2]
  • Nowy Belęcin (Belencin Nowy, 1943–1945 Neu-Zedlitzwalde)[2]
  • Oporowo (Oporowo, 1943–1945 Groß-Trotzen)[2]
  • Oporówko (Oporowko, 1943–1945 Klein-Trotzen)[2]
  • Pawłowice (Pawlowitz, 1939–1943 Paulshuben)[4]
  • Stary Belęcin (Belencin Stary, 1943–1945 Alt-Zedlitzwalde)[2]
  • Zbytki

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind:

  • Czarny Las
  • Grabówiec (Grabowiec, 1943–1945 Weißbuchen)[2]
  • Granicznik
  • Kałowo
  • Mały Dwór
  • Nadolnik (Nadolnik, 1943–1945 Niederwald)[2]
  • Wygoda (Wygoda, 1943–1945 Friedenau)[2]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof Krzemieniewo lag an der Bahnstrecke Jarocin–Kąkolewo, die auch in Garzyn einen Bahnhof hatte. Noch betrieben wird der Haltepunkt Pawłowice an der Bahnstrecke Łódź–Forst (Lausitz).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Category:Gmina Krzemieniewo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2015. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (ZIP-Ordner mit XLS-Dateien; 7,82 MiB), abgerufen am 28. Mai 2016.
  2. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t Vgl. Forum Ahnenforschung - deutsche Ortsnamen im Wartheland
  3. a b Vgl. Weblink "Anordnung über Ortsnamenänderung im Reichsgau Wartheland" - Landkreis Lissa
  4. a b Vgl. Weblink Amtsbezirk Feuerstein - Ortsumbenennungen