Kulturelle Landpartie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Offizielles Logo der Kulturellen Landpartie
Kulturelle Landpartie 2014

Die Kulturelle Landpartie (vollständiger Name: Kulturelle Landpartie – Wunde.r.punkte im Wendland) ist eine mehrtägige Kulturveranstaltung im Landkreis Lüchow-Dannenberg. Sie findet seit 1989 jährlich zwischen Christi Himmelfahrt und Pfingsten statt.

Die zwölftägige Kulturveranstaltung hat ihre Wurzeln im politischen Widerstand gegen das Atommülllager Gorleben.

Bei der Kulturveranstaltung öffnen bildende Künstler und Handwerker ihre Scheunen, (ehemaligen) Ställe oder Höfe und präsentieren ein breites Kulturangebot. Das Angebot umfasst Gemälde, Plastiken, Zeichnungen, Skulpturen, Fotos, Schmuck sowie eine Vielzahl an Arbeiten aus Keramik, Glas, Holz, Textil, Filz, Leder und Metall. Die Arbeiten sind als einfache, teils fast vergessene Handwerkstechniken bis hin zur Avantgarde-Kunst ausgeführt.[1]

In über 90 Dörfern sind mehr als 820 Künstler an gut 120 Ausstellungs- und Veranstaltungspunkten beteiligt (Stand 2015). Die Kulturelle Landpartie bildet den größten Ausstellungszyklus dieser Art in Deutschland. Sie wird begleitet von einem umfassenden Kulturprogramm mit rund 680 Veranstaltungen aus den Bereichen Musik, Theater, Ökologie, Kabarett, Performance, Klangkunst und Tanz sowie Lesungen, Führungen und Vorträgen.[2] Die Veranstaltung ist weit über die Grenzen des Landkreises Lüchow-Dannenberg hinaus bekannt und zählt jährlich etwa 60.000 Besucher.[3] Zeitgleich findet in Mützingen die Mützingenta statt, die früher Teil der Kulturellen Landpartie war.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kulturelle Landpartie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wenn das Wendland zum Kunstland wird …, abgerufen am 21. Mai 2015
  2. Die Kulturelle Landpartie lädt ein, abgerufen am 21. Mai 2015
  3. Künstler, Bauern, Gegner, taz vom 19. Mai 2007