Kulturrat NRW

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kulturrat NRW e. V.
Logo-kulturrat.gif
Zweck: Kulturpolitik in NRW
Vorsitz: Gerhart R. Baum, Linda Müller, Reinhard Knoll
Gründungsdatum: 1. Juli 1979
Mitgliederzahl: rund 180
Sitz: Düsseldorf
Website: kulturrat-nrw.de

Der Kulturrat NRW e. V. ist ein nordrhein-westfälischer Dachverband von landesweiten Kulturorganisationen, Landesgruppen von Berufsverbänden und nichtkommerziellen kulturellen und kulturpolitischen Institutionen mit Landesbezug. Er hat sich zum Ziel gesetzt, Kunst und Kultur in der Landespolitik zur Geltung zu bringen. Der Kulturrat hat seinen Sitz in Düsseldorf; die Geschäftsführung ist bei der RheinEnergieStiftung Kultur in Köln angesiedelt.

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kulturrat NRW führt ausschließlich juristische Personen als Mitglieder. Ihm gehören rund 180 institutionelle Mitglieder an, die sich einer der sieben Sektionen (Musik, Tanz, Theater, Medien, Literatur, Bildende Kunst und Spartenübergreifende Kultur / Soziokultur) zugeordnet haben. Neben den Landesgruppen der in ver.di organisierten Kultursparten, dem Bühnenverein, dem BBK, dem Filmbüro NW, den NRW-Vertretungen des Börsenvereins und des Bibliothekenverbandes sind auch das Bonner Haus der Sprache und Literatur und die Kultursekretariate in Wuppertal und Gütersloh beteiligt. Eine Sonderstellung nimmt der Landesmusikrat NRW ein, da über ihn die meisten Mitgliedsorganisationen vertreten sind.

Auf eigenen Sektionsversammlungen werden Sektionssprecher gewählt, die als Vertreter der jeweiligen Sparte in die Vorstandssitzungen entsandt werden. Den engeren Vorstand bilden ein Vorsitzender und zwei Stellvertreter, die von der Delegierten- und Mitgliederversammlung gewählt werden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kulturrat NRW wurde nach zweijähriger Vorbereitungszeit auf einer Gründungsversammlung in zwei Teilen am 23. August und am 19. September 1996 in Düsseldorf gegründet und ist dort im Vereinsregister eingetragen (VR 8297 vom 3. Juni 1997).

Erster Vorsitzender war der Kölner Kulturpolitiker Hans-Georg Bögner. Zu seinem Nachfolger wurde am 1. Juli 2005 der derzeitige Vorsitzende Gerhart R. Baum gewählt.

Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kulturrat NRW will dazu beitragen, Kunst und Kultur in Nordrhein-Westfalen zu fördern und zu sichern, die Vielfalt und Qualität der kulturellen Infrastruktur des Landes unterstützen, zum Informations- und Erfahrungsaustausch der Kunst- und Kulturorganisationen beitragen und kulturpolitische Interessen in der Öffentlichkeit und gegenüber der Landespolitik zu vertreten.

Daher steht der Kulturrat in ständigem Dialog mit dem Kulturstaatssekretär und den zuständigen Ministerien, den kulturpolitischen Sprechern der Parteien im Landtag und anderen Akteuren der Kulturpolitik. Er führt landesweite, aber auch länderübergreifende und internationale kulturpolitische Veranstaltungen durch.

Am 8. September 2006 verlieh der Kulturrat NRW bei einer Veranstaltung in Bonn erstmals einen Preis für besondere Verdienste in der Kulturpolitik an Roberto Ciulli.

Tagungen und Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • NRW-Kultur-Tage. (11. bis 20. Juni 1998, Köln, Essen, Düsseldorf, Duisburg, Dortmund, Krefeld, Detmold, Bielefeld)
  • Netze – Stricke – Schlingen: Kooperationsfelder der Kulturpolitik. (Hearing, 30. März 2000, in Kooperation mit der Kulturpolitischen Gesellschaft, Köln)
  • Cool – Kult – Kunst?! Jugendliche als Kulturpublikum. (Tagung, 3. bis 4. Juli 2002, in Kooperation mit der Stiftung Kunst und Kultur des Landes NRW, Düsseldorf)
  • Sehen und gesehen werden! Transparenz und Kooperation in Kunst – Kultur – Kulturpolitik. (Tagung, 24. November 2003, Köln)
  • Im Westen was Neues? NRW im Wettstreit der Kulturregionen. (Podiumsdiskussion, 8. September 2006, in Kooperation mit der Kulturpolitischen Gesellschaft e. V., Bonn)
  • Künstliche Paradiese? Kultur in NRW zwischen Wunsch und Wirklichkeit. (Podiumsdiskussion, 5. November 2008, in Kooperation mit der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung)
  • Autorinnen und Interpretinnen als Global Players zwischen Kulturförderung und Kreativwirtschaft? (15. April 2010, in Kooperation mit dem Landesmusikrat NRW e. V.)

Veröffentlichungen des Kulturrats NRW[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pressedokumentation der NRW-Kulturtage vom 11. bis 20. Juni 1998. Köln 1998
  • Cool – Kult – Kunst?! Jugendliche als Kulturpublikum. Dokumentation. Stiftung Kunst und Kultur des Landes NRW, Düsseldorf 2003
  • Im Westen was Neues? Dokumentation der Podiumsdiskussion vom 8. September im Haus der Geschichte, Bonn. Köln 2006 (CD-Rom)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Norbert Sievers: Im Westen nichts Neues. Kulturrat NRW und KuPoGe luden nach Bonn ein. In: Kulturpolitische Mitteilungen 2006, Nr. 114, S. 6 f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]