Kunstverein Passau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eingang zu den Ausstellungsräumen in der St.-Anna-Kapelle mit Plakat zu einer Ausstellung von Erwin Eisch (2007)

Der Kunstverein Passau ist ein 1949 gegründeter Kunstverein in Passau. Zu den Gründungsmitgliedern gehörten der städtische Rechtsrat Hans Hirsch (1906–1978), der Kunstmaler Otto Zieske (1902–1985), der Bildhauer Otto Zirnbauer (1903–1970) und der Grafiker Max Reinhart (1924–2016).[1]

Der Verein versteht seine Aufgabe in der Förderung zeitgenössischer bildender Kunst und ihrer Künstler. Der Kunstverein Passau ist als eingetragener Verein konstituiert.[2][3] Der Kunstverein hatte mit Stand 2015 etwa 1.100 Mitglieder.[4]

Fester Ort für das Ausstellungsprogramm ist die profanierte Sankt-Anna-Kapelle in der Heilig-Geist-Gasse in der Passauer Altstadt, ehemals zum Franziskanerkloster Sankt Anna gehörig.[5] Seit 1988 gibt der Kunstverein die halbjährlich erscheinende Zeitschrift Passauer Kunstblätter heraus.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Traueranzeige Max Reinhart des Kunstvereins Passau, Passauer Neue Presse, 7. Juni 2016, abgerufen am 5. Dezember 2017.
  2. Kunstverein Passau e. V., Eintrag im Vereinsregister, Register-Nr. VR 525 im Amtsgericht Passau. (Verfügbar über das Gemeinsame Registerportal der Länder)
  3. Mitglieder der ADKV auf der Website der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Kunstvereine. (Abgerufen am 22. September 2011.)
  4. Wir: Fakten auf der Website des Kunstvereins.
  5. Britta Böhmisch-Massoth: Die St.- Anna-Kapelle des ehemaligen Franziskanerklosters in Passau. Lehrstuhl für Kunstgeschichte der Universität Passau, Passau 2005. (Magisterarbeit betreut von Wolfgang Augustyn).

Koordinaten: 48° 34′ 25,2″ N, 13° 27′ 32″ O