Passauer Neue Presse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Passauer Neue Presse
Passauer Neue Presse Logo.svg
Beschreibung Abonnement-Tageszeitung
Verlag Verlagsgruppe Passau GmbH
Erstausgabe 5. Februar 1946
Erscheinungsweise montags bis samstags
Verkaufte Auflage
(IVW 3/2016, Mo–Sa)
162.387 Exemplare
Reichweite (MA 2009) 0,469 Mio. Leser
Chefredakteur Ernst Fuchs
Herausgeber Passauer Neue Presse GmbH, vertreten durch Geschäftsführerin Simone Tucci-Diekmann
Weblink pnp.de
ZDB 42554-0
Medienzentrum der Verlagsgruppe Passau

Die Passauer Neue Presse (PNP) ist eine Regionalzeitung der Verlagsgruppe Passau GmbH (VGP) mit Sitz in Passau. Gegründet wurde sie 1946 von Johannes Kapfinger, der bis 1933 als Chefredakteur beim Straubinger Tagblatt tätig war. Am 5. Februar 1946 erschien die erste Ausgabe. Die Zeitung erreicht mit ihren Lokalausgaben eine verkaufte Auflage von 162.387 Exemplaren, ein Minus von 10,3 Prozent seit 1998.[1]

Sie ist damit neben der Mittelbayerischen Zeitung und dem Straubinger Tagblatt/Landshuter Zeitung die dritte in Ostbayern erscheinende Tageszeitung und wird im Druckzentrum Passau, das ebenfalls der PNP angehört, hergestellt.

Chefredakteur ist seit 1. März 2009 der ehemalige stellvertretende Chefredakteur Ernst Fuchs. Stellvertretende Chefredakteure sind Alexander Kain und Martin Wanninger.[2]

Verbreitungsgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verbreitungsgebiet ist hauptsächlich das östliche und südöstliche Niederbayern sowie der Landkreis Altötting in Oberbayern. Nicht zum Verbreitungsgebiet gehört der Raum Straubing/Landshut/Kelheim.

Die PNP erscheint mit insgesamt 20 Lokalausgaben:

  • Im Bäderdreieck Bad Füssing und Bad Griesbach mit dem Hauptort Pocking: Passauer Neue Presse (Ausgabe Pocking/Griesbach).
  • Für den Altlandkreis Pfarrkirchen: Passauer Neue Presse (Ausgabe Pfarrkirchen/Simbach)
  • Für den Altlandkreis Eggenfelden: der Rottaler Anzeiger.
  • Im Deggendorfer Raum: die Deggendorfer Zeitung.
  • Im westlichen Landkreis Passau sowie im östlichen Landkreis Deggendorf: der Vilshofener Anzeiger.
  • Zwischen Dingolfing und Landau an der Isar: Landauer Neue Presse.
  • Im Landkreis Traunstein: Trostberger Tagblatt und Traunreuter Anzeiger.
  • Im Berchtesgadener Land: Südostbayerische Rundschau, Reichenhaller Tagblatt und Freilassinger Anzeiger.

Sie ist fast überall Monopolzeitung, also die einzige Zeitung mit Lokalteil. Nur im Raum Plattling/Landau an der Isar sowie Deggendorf überschneidet sich das Verbreitungsgebiet mit Lokalausgaben des Straubinger Tagblatts. Im Kreis Altötting gibt es außerdem Konkurrenz durch die Lokalausgabe des Oberbayerischen Volksblatts (Münchner Merkur).

Auflage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Passauer Neue Presse hat wie die meisten deutschen Tageszeitungen in den vergangenen Jahren an Auflage eingebüßt. Die verkaufte Auflage ist seit 1998 um 10,3 Prozent gesunken.[3] Sie beträgt gegenwärtig 162.387 Exemplare.[4] Das entspricht einem Rückgang von 18.601 Stück. Der Anteil der Abonnements an der verkauften Auflage liegt bei 92,9 Prozent.

Entwicklung der verkauften Auflage[5]


Verlagsgruppe Passau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der PNP gibt die Verlagsgruppe Passau zwei kostenlose Anzeigenblätter heraus. Bei der im Jahr 2000 gegründeten Am Sonntag handelt es sich um eine eigenständige Sonntagszeitung, die im Kernverbreitungsgebiet um Passau herausgegeben wird. Der 2007 zum ersten Mal erschienene Pressekurier ist ein aus den Lokalausgaben der vergangenen Woche zusammengestelltes kostenloses Anzeigenblatt.

Im Herbst jeden Jahres veranstaltet die Verlagsgruppe die Reihe „Menschen in Europa“.

Zu der Gruppe gehörte auch das tschechische Unternehmen Vltava-Labe-Press, a.s., das eine sehr große Marktstellung unter der Regionalpresse in Tschechien hat und maßgeblich unter der VLP aufgebaut wurde. Im August 2015 wurde bekannt, dass sie ihre Tochter an den tschechisch-slowakischen Finanzinvestor Penta Investments verkauft hat.[6] Des Weiteren besitzt die Verlagsgruppe Passau noch Zeitungen in der Slowakei und Polen.

Im Juli 2012 kaufte die Verlagsgruppe Passau das Trostberger Tagblatt[7], womit neben dem Trostberger Tagblatt der inhaltsgleiche Traunreuter Anzeiger sowie die Wochenzeitung Altbayerische Heimatpost unter dem Dach des Passauer Medienhauses erscheinen. Die Anteile der Südostbayerischen Rundschau, an der die Verlagsgruppe bereits mit 50 Prozent beteiligt war und die ihren überregionalen Teil aus Trostberg bezieht, wurden ebenfalls komplett übernommen. Im August 2014 baute die PNP ihre Position in Oberbayern weiter aus und übernahm das Reichenhaller Tagblatt und den Freilassinger Anzeiger[8]. Im November 2016 wurde bekanntgegeben, dass der Donaukurier in Ingolstadt mit Wirkung zum 1. Januar 2017 von der Passauer Neuen Presse übernommen wird. [9]

Digitale Angebote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im August 2011 wurde mit mydealbayern.de eine regionale Gutschein-Plattform für den Großraum Passau gegründet[10], im November 2011 kam die Region Deggendorf hinzu.[11] Die Couponing-Plattform wurde zum 17. März 2014 wieder eingestellt.

Mit RegioEvent.de wurde im November 2011 ein regionales Freizeitportal für Niederbayern, Oberbayern sowie die Grenzregion in Oberösterreich gegründet.[12]

Am 14. Mai 2013 starteten Südostbayerische Rundschau, Trostberger Tagblatt und Alt-Neuöttinger Anzeiger das Nachrichten-Portal für Südostbayern namens heimatzeitung.de.[13]

Postdienstleistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Neue Presse Post GmbH ist ein regionaler Postdienstleister für die Landkreise Passau, Deggendorf, Freyung/Grafenau, Rottal-Inn, Dingolfing und Regen. Sie ist eine Tochter der Verlagsgruppe und wurde im Jahr 2009 gegründet.

Soziales Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1992 engagieren sich die Passauer Neue Presse und ihre Leser zur Weihnachtszeit für Kinder in Not. Die jährliche Spendenaktion "Ein Licht im Advent" ergänzt die Arbeit der PNP-Stiftung um internationale Projekte. Insgesamt sind auf diese Weise schon mehr als 11,1 Millionen Euro (Stand: August 2011) für Hilfsprojekte gesammelt worden. Hinzu kommen 5,2 Millionen Euro aus Sonderaktionen für die Jahrhundertflut 2002 und die Opfer des Tsunami (2004/2005) in Indien und Sri Lanka.[14]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. laut IVW, drittes Quartal 2016, Mo–Sa (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  2. Chefredaktion der Passauer Neuen Presse, abgerufen am 18. Mai 2011
  3. laut IVW, (Details auf ivw.eu)
  4. laut IVW, drittes Quartal 2016, Mo–Sa (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  5. laut IVW, jeweils viertes Quartal (Details auf ivw.eu)
  6. https://www.welt.de/regionales/bayern/article145141820/Verlagsgruppe-Passau-verkauft-tschechische-Regionalzeitungen.html
  7. PNP kauft Trostberger Tagblatt, abgerufen am 10. April 2013
  8. PNP übernimmt "Reichenhaller Tagblatt" (Memento vom 11. August 2014 im Internet Archive), abgerufen am 3. Oktober 2014
  9. Passauer Neue Presse erwirbt Donaukurier in Ingolstadt, Passauer Neue Presse vom 22. November 2016, abgerufen am 24. November 2016
  10. mydealbayern.de - Gutscheinportal für Passau geht online, abgerufen am 18. Oktober 2011
  11. mydealbayern.de - Mydealbayern.de jetzt auch für Deggendorf, abgerufen am 21. November 2011
  12. Wissen, wo was los ist: PNP startet Freizeitportal RegioEvent.de, abgerufen am 9. November 2011
  13. heimatzeitung.de startet: Nachrichtenportal für Altötting, Traunstein und Berchtesgadener Land
  14. PNP-Spendenaktionen 1992 bis 2010, abgerufen am 5. August 2011

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Passauer Neue Presse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien