Kurdisch-Islamische Front

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kurdisch-Islamische Front
al-Dschabha al-Islamiya al-Kurdiya
Kurdische Islamische Front Logo.jpeg
Logo der Kurdisch Islamischen Front
Aufstellung 2013
Land Syrien
Stärke <1.000 Kämpfer[1]
Unterstellung Islamische Front
Spitzname KIF
Schlachten Bürgerkrieg in Syrien
Kommandeur
Emir Abu Abdullah al-Kurdi [2]

Die Kurdisch-Islamische Front (al-Dschabha al-Islamiya al-Kurdiya) ist eine islamistische Rebellenorganisation von syrischen Kurden, die im syrischen Bürgerkrieg gegen die Regierung und gegen kurdische Volksverteidigungseinheiten kämpft.[1]

Die Organisation war Gründungsmitglied der Islamischen Front und kämpft in der Regel an der Seite der Ahrar al-Sham.[3] Emir der Kurdisch-Islamischen Front ist Abu Abdullah al-Kurdi.[2]

Ideologie und Zielsetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kurdisch-Islamische Front bezeichnet sich selbst als islamisch-konservativ, jedoch stufen Beobachter sie als islamistisch ein, so lehnt sie einen unabhängigen kurdischen Staat ab und möchte nach dem Ende des Bürgerkrieges einen islamischen Staat mit islamischen Recht gründen.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b A Power Move by Syria's Rebel Forces. Institute for the Study of War. 22. November 2013. Abgerufen am 4. Juni 2015.
  2. a b The Politics of the Islamic Front, Part 5: The Kurds. In: Carnegie Endowment for International Peace, 30. Januar 2014. Abgerufen am 4. Juni 2015. 
  3. Islamist Mergers in Syria: Ahrar al-Sham Swallows Suqour al-Sham. Carnegie Endowment for International Peace. 23. März 2015. Abgerufen am 4. Juni 2015.
  4. A tapestry of war. Al-Ahram Weekly. 10. April 2014. Abgerufen am 4. Juni 2015.