Kurt Hennig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kurt Hennig (* 25. November 1910 in Ludwigsburg; † 5. Juni 1992 in Esslingen am Neckar) war ein deutscher evangelischer Theologe und Autor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hennig studierte evangelische Theologie. Er war Pfarrer an der Waldkirche in Stuttgart. Von 1966 bis 1977 war Hennig Dekan in Esslingen am Neckar. Er war Herausgeber des Jerusalemer Bibellexikons. Er ist der Vater von Gerhard Hennig.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Isten igéje - elkísér a halálban is, Ref. Theologiai Akad., Debrecen 1992.
  • Isten igéje elkísér, Magyarországi Református Egyház Kálvin János K., Budapest 1996.
  • Jerusalemer Bibellexikon, Hänssler, Neuhausen-Stuttgart 1995, 3. korrigierte Auflage.
  • Das steht fest, Idea, Wetzlar 1992.
  • Höhepunkte aus der „exegetischen Märchenecke“, Idea, Wetzlar 1992.
  • Gott ist nicht liberal, Hänssler, Neuhausen Stuttgart 1982, ISBN 3775107355.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gisa Bauer: Evangelikale Bewegung und evangelische Kirche in der Bundesrepublik Deutschland : Geschichte eines Grundsatzkonflikts (1945 bis 1989). in: Arbeiten zur kirchlichen Zeitgeschichte., Reihe B, Darstellungen, Bd. 53., Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, 2012, ISBN 3-5255-5770-1, S. 746.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]