Kurt Reusser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kurt Reusser (* 9. September 1950) ist ein Schweizer Pädagoge und emeritierter Professor für Pädagogische Psychologie an der Universität Zürich.

Am Staatlichen Lehrerseminar Hofwil-Bern erwarb er ab 1966 das Primarlehrerpatent und unterrichtete bis 1970. An der Universität Bern erwarb er das Seminarlehrerdiplom LSEB (Pädagogik, Psychologie, Philosophie) und wurde Oberstufenlehrer in Büren an der Aare. 1972–1976 studierte er u. a. bei Hans Aebli, Klaus Foppa, Henri Lauener an der Universität Bern; das Doktorat erwarb er 1984 (Pädagogik mit Schwerpunkt Pädagogische Psychologie). An der University of Colorado at Boulder, Institute of Cognitive Science, U.S.A. folgten weitere Studien, insbesondere zur Artificial Intelligence bei Walter Kintsch. Die Habilitation erfolgte 1990 an der Universität Bern (venia docendi: Pädagogische Psychologie und Didaktik). Von 1993 bis 2016 war er Professor für Pädagogik mit Berücksichtigung der Pädagogischen Psychologie und der Didaktik an der Universität Zürich.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hrsg.: Unterrichtsgestaltung und Unterrichtsqualität : Ergebnisse einer internationalen und schweizerischen Videostudie zum Mathematikunterricht, Waxmann, Münster u. a. 2010 ISBN 978-3-8309-2136-3
  • Mit Peter Gautschi u. a.: Geschichtsunterricht heute: Eine empirische Analyse ausgewählter Aspekte, hep 2007 ISBN 978-3039053148

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]