Peter Gautschi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Peter Gautschi (* 1959 in Zofingen) ist ein Schweizer Geschichtsdidaktiker.

Lebenslauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Gautschi erhielt 1979 das Diplom als Primar- und Reallehrer. Anschliessend studierte er an den Universitäten Zürich und Neuenburg die Fächer Geschichte, Germanistik und Romanistik und schloss 1983 mit dem Diplom als Bezirkslehrer ab. Zwischen 1979 und 2004 erteilte er Unterricht auf allen Stufen der Volksschule. Parallel dazu bildete er sich als Geschichtsdidaktiker weiter und war ab 1989 als Dozent für Geschichtsdidaktik und als Leiter der Lehrpraktischen Ausbildung an der Pädagogischen Hochschule Aargau tätig. 2009 promovierte Gautschi an der Universität Kassel. Von 2002 bis 2009 war er zudem Leiter des Instituts Sekundarstufe I der Pädagogischen Hochschule Aargau/Nordwestschweiz, wo er 2003 zum Professor für Geschichtsdidaktik ernannt wurde. Von 2009 bis 2011 war er Inhaber der Professur für Didaktik der Gesellschaftswissenschaften und ihre Disziplinen an der Pädagogischen Hochschule FHNW. Im Jahr 2011 nahm Peter Gautschi einen Ruf auf eine Professur für Geschichte und Geschichtsdidaktik an der PH Luzern an. Er erhielt den Auftrag, in Luzern ein Institut für Geschichtsdidaktik und Erinnerungskulturen aufzubauen, das im September 2012 eröffnet worden ist. Im Jahr 2011 wurde Gautschi zusätzlich auch als Honorarprofessor an die PH Freiburg berufen.

Gautschi betreibt Unterrichtsforschung im Fach Geschichte mit besonderer Berücksichtigung von Phänomen-, Ergebnis- und Interventionsforschung, und er ist Autor verschiedenster Schulgeschichtsbücher. Seit 2006 ist er Mitglied des Wissenschaftlichen Ausschusses des Georg-Eckert-Instituts für internationale Schulbuchforschung und seit 2017 des Wissenschaftlicher Ausschuss von erinnern.at – Nationalsozialismus und Holocaust: Gedächtnis und Gegenwart in Bregenz, Österreich. Zudem ist er seit 2016 Mit-Herausgeber des internationalen Blog-Journals Public History Weekly.

Neben seiner Lehr-, Forschungs- und Entwicklungstätigkeit hat Gautschi mehrere Studiengänge neu mitentwickelt und aufgebaut, etwa am Didaktikum Aarau für Bezirkslehrer, an der PH Aargau und der PH FHNW für Sekundarstufen-I-Lehrpersonen und an der PH Luzern für Sekundarstufen-II-Lehrpersonen Geschichte sowie für Geschichtsdidaktik und öffentliche Geschichtsvermittlung (History Education and Public History MA program).

Berufliche Schwerpunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Aus- und Weiterbildung von Lehrkräften für die Sekundarstufen I und II vor allem für das Fach Geschichte
  • Tätigkeit im Ausbildungs- und Wissenschaftsmanagement
  • Unterrichtsforschung
  • Entwicklung von Lehrplänen sowie von analogen und digitalen Lehrmitteln
  • Beschäftigung mit Public History sowie mit Schweizer Geschichts- und Erinnerungskulturen

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Worlddidac Award 2000 für die Publikation Geschichte lehren
  • Worlddidac Award 2002 für das Geschichtslehrmittel Vergessen oder Erinnern – Völkermord in Geschichte und Gegenwart (Autorenteam)
  • Goldene Schiefertafel 2006 für das Geschichtslehrmittel Viele Wege – eine Welt (Autorenteam)
  • Worlddidac Award 2006 für das Geschichtslehrmittel Hinschauen und Nachfragen – Die Schweiz und der Nationalsozialismus im Licht aktueller Fragen (Autorenteam)
  • Worlddidac Award 2008 für das Geschichtslehrmittel Menschen in Zeit und Raum (Autorenteam)
  • Carl Lutz-Medaille für das Engagement in Holocaust Education, Luzern 2015
  • Worlddidac Award 2016 für die Tablet App My Bourbaki Panorama (Entwicklerteam)
  • Worlddidac Award 2016 für das Schulgeschichtsbuch Zeitreise (Autorenteam)

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monografien
  • Guter Geschichtsunterricht: Grundlagen, Erkenntnisse, Hinweise, Schwalbach/Ts., Wochenschau-Verlag 2009 (2. Aufl. 2011), ISBN 978-3-89974-516-0
  • Geschichte lehren. Lernwege und Lernsituationen für Jugendliche, Lehrmittelverlag des Kantons Aargau 1999 (6. Aufl. 2015), ISBN 978-3-90672-174-3
Herausgeberschaften
  • Peter Gautschi, Daniel V. Moser, Kurt Reusser, Pit Wiher: Geschichtsunterricht heute. Eine empirische Analyse ausgewählter Aspekte. hep, Bern 2007, ISBN 978-3-03905-314-8.
  • Peter Gautschi, Tilman Rhode-Jüchtern, Wolfgang Sander, Birgit Weber: Zeitschrift für Didaktik der Gesellschaftswissenschaften (ZDG). Wochenschau-Verlag, Schwalbach am Taunus (ab 2010).
  • Peter Gautschi, Meik Zülsdorf-Kersting, Béatrice Ziegler: Shoa und Schule. Lehren und Lernen im 21. Jahrhundert. Chronos, Zürich 2013.
  • Peter Gautschi, Barbara Sommer Häller: Der Beitrag von Schulen und Hochschulen zu Erinnerungskulturen. Wochenschau Verlag, Schwalbach am Taunus, 2014.
  • Paul Bernet, Peter Gautschi, Aram Mattioli, Julia Müller, Julia: Menschen mit Zivilcourage. Mut, Widerstand und verantwortliches Handeln in Geschichte und Gegenwart. Bildungs- und Kulturdepartement des Kantons Luzern (BKD), Luzern 2014.
  • Markus Furrer, Peter Gautschi: Remembering and Recounting the Cold War – Commonly Shared History? Wochenschau Verlag, Schwalbach am Taunus, 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]