Kwas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Kwas in Getränkedose
Kwas-Verkauf in Nischni Nowgorod
Kwas-Etikett der VEB Diamant-Brauerei Magdeburg
Kwas mit Minze

Der Kwas oder Kwass (veraltet auch Quas;[1] russisch квас) ist ein altes ostslawisches Getränk, welches durch Gärung aus Brot hergestellt wird. Kwas ist heute überwiegend in Russland und der Ukraine, aber auch in anderen Ländern Osteuropas verbreitet. Obwohl meist aus Brot oder Zwieback hergestellt und deshalb auch unter dem Begriff Brotgetränk oder Brottrunk (eingetragene Marke[2]) bekannt, gibt es auch andere Rezepturen, zum Beispiel Kwas aus Birnen, Beeren oder anderen Früchten.

Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wort Kwas wurde erstmals urkundlich im Jahr 989 erwähnt und bedeutet soviel wie „saurer Trank“ oder „Gegorenes“, da Kwas einen leicht säuerlichen Geschmack hat. Etymologisch stammt es von derselben indogermanischen Wurzel wie das deutsche Wort Käse. Das russische Verb „kwassen“ (russisch квасить) bedeutet „säuern“, „einsäuern“.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Farbe und Geschmack von Kwas sind mit Malzbier vergleichbar, allerdings ist Kwas nicht so süß. Er besitzt dafür einen leichten Zitronengeschmack, der an Radler erinnert. Der Geruch erinnert an frisches Brot. Er bildet beim Einschenken eine Blume. Kwas enthält in der Regel 0,05-1,44 % Alkohol und hat, bedingt durch Milchsäurebakterien, eine verdauungsfördernde Wirkung. Der Milchsäuregehalt beträgt rund 0,18-0,48 %.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kwas wird im Sommer in vielen Teilen Russlands und der Ukraine auf der Straße aus gelb angestrichenen Tankwagen mit Aufschrift Квас verkauft. Industriell hergestellter, in Plastikflaschen abgefüllter Kwas ist in Russland weit verbreitet. Für den Export gibt es Halbliterdosen. Im Jahr 2007 wurden in Russland 860 Mio. Liter Kwas konsumiert.[3]

Das Getränk ist auch in Polen, in den baltischen Staaten und im Kaukasus bekannt, in Litauen unter dem Namen (Duonos) Gira, in Lettland als Kvass, in Estland unter Kali und in Georgien wird das Getränk als Burachi (ბურახი) bezeichnet. In Deutschland nennt man Kwas manchmal Brotbier, dabei sollte man beachten, dass im Russischen Brotbier (хлебное пиво) Bier und nicht Kwas bezeichnet. In der DDR wurde Kwas in einigen Brauereien hergestellt, vorzugsweise von der Diamant-Brauerei in Magdeburg. In der BRD unternahm Isenbeck Ende der 1960er Jahre einen aufwendigen Versuch, Kwas auf dem Markt zu etablieren[4].

Herstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grundsätzlich benötigt man zur Herstellung von Kwas altes Brot oder Malz, Roggenmehl (zu Hause auch Roggenbrot) sowie Kwas-Hefe oder Sauerteig. Um den Kohlensäuregehalt zu erhöhen, kann man zusätzlich Zucker beziehungsweise Melasse beimengen. Je nach Kwas-Sorte werden außerdem Aromastoffe wie Minze, Johannisbeere, Rosinen uvm. bei der Erzeugung verwendet. Bei der Hausherstellung kann es durch unsaubere Führung beim Gärprozess leicht zu einer Fehlgärung kommen.

Es gibt zur Kwas-Herstellung Instantpulver und flüssige Kwaskonzentrate, die mit Wasser angerührt und ggf. noch mit Hefe versetzt werden. In Deutschland können solche Vorprodukte – genauso wie auch fertiger Kwas in Flaschen – in Läden erworben werden, die russische Produkte führen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kwas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm unter woerterbuchnetz.de
  2. Registerauskunft des Deutschen Patent- und Markenamtes (DPMA)
  3. Manfred Quiring: Urrussisch trinken. In: Die Welt vom 2. Mai 2008, Seite 1
  4. HANDEL / GETRÄNKE: Spaß mit Kwas - DER SPIEGEL 14/1969. In: spiegel.de. 31. März 1969, abgerufen am 25. Juli 2015.