Kyle Eastwood

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kyle Eastwood im Jazz Cafe, London (2005)

Kyle Eastwood (* 19. Mai 1968 in Los Angeles, aufgewachsen in Carmel-by-the-Sea) ist ein US-amerikanischer Jazzmusiker (Kontrabass, E-Bass) und Filmkomponist.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kyle Eastwood ist der Sohn von Clint Eastwood und Maggie Johnson. Er studierte zunächst Filmwissenschaft an der University of Southern California, bevor er sich für eine Laufbahn als Musiker entschied. Er war zunächst als Sessionmusiker aktiv; sein erstes eigenes Album From There to Here erschien 1998.

In vielen Filmen seines Vaters war Kyle Eastwood für die Musik verantwortlich. Auch war er als Komparse bzw. Schauspieler tätig. 2011 legte er auf Candid/Harmonia Mundi das Album Songs from the Chateau vor, das er mit französischen Musikern einspielte; 2013 folgte das Album The View from Here (Jazz Village). Das Album Time Pieces entstand 2015 und ist auf dem Label JazzVillage erschienen. Weitere Musiker auf diesem Album sind Brandon Allen, Quentin Collins, Andrew McCormback und Ernesto Simpson. 2019 legte er das Album Cinematic (Jazz Village) vor, an dem Andrew McCormack (Piano), Quentin Collins (Trompete), Brandon Allen (Tenorsaxophon), Chris Higginbottom (Schlagzeug) sowie Stefano Di Battista und Camille Bertault als Gastmusiker mitgewirkt hatten, u. a. mit Musik aus Taxi Driver, Charade und Gran Torino.[1]

Kyle Eastwood lebt und arbeitet seit vielen Jahren in Paris.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kyle Eastwood (2022)

Filmkomponist[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schauspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rob Mallows: Kyle Eastwood – Cinematic. London Jazz News, 28. November 2019, abgerufen am 28. November 2019 (englisch).