Kyle Gann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kyle Eugene Gann (* 21. November 1955 in Dallas, Texas) ist ein amerikanischer Komponist, Musikkritiker und Musikpädagoge.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gann zog schon früh nach New York und studierte dort Komposition bei Ben Johnston, Morton Feldman und Peter Gena. Von 1986 bis 2005 war er Musikkritiker des New Yorker Stadtmagazins The Village Voice. Seit 1997 unterrichtet er am Bard College in Red Hook bei New York in den Fächern Musiktheorie, Musikgeschichte und Komposition.

Kyle Gann ist einer der wenigen Musiker, die Originalkompositionen für das Disklavier verfassten.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Music of Conlon Nancarrow, Cambridge University Press, 1995
  • American Music in the 20th Century, Schirmer Books, 1997
  • Music Downtown: Writings from the Village Voice, University of California Press, 2006
  • No Such Thing as Silence: John Cage’s 4'33", Yale University Press, 2010
  • Robert Ashley, University of Illinois Press, 2012

Diskographie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999 – Custer's Ghost; Monroe Street Music
  • 2005 – Long Night für drei Klaviere, mit Sarah Cahill (Klavier); Cold Blue
  • 2005 – Nude Rolling Down an Escalator: Studies for Disklavier; New World Records
  • 2007 – Private Dances, mit Sarah Cahill (Klavier); New Albion Records
  • 2018 – Hyperchromatica; Other Minds (Naxos)
  • 2018 – Custer and Sitting Bull, mit Martha Herr (Sopran), Kenneth Patchen (Stimme) und Kyle Gann (Stimme, Sampling Keyboard und Electronics); New World Records (Klassik Center Kassel)
    • Custer and Sitting Bull (1995–1999)
    • Scenario (2003/2004) für Sopran und Virtuelles Orchester
    • So Many Little Dyings (1994)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]