Löschau (Bautzen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

51.20555555555614.3325195Koordinaten: 51° 12′ 20″ N, 14° 19′ 57″ O

Stadt Bautzen
Höhe: 195 m ü. NN
Fläche: 68 ha
Einwohner: 28 (31. Dez. 2013)
Eingemeindung: 1999
Postleitzahl: 02625

Löschau, obersorbisch Lešawa, ist ein Dorf in Ostsachsen und seit 1999 der westlichste und kleinste Ortsteil von Bautzen. Es hat 28 Einwohner[1].

Geographie[Bearbeiten]

Löschau befindet sich etwa 6 km nordwestlich des Stadtzentrums auf 195 m ü. NN direkt nördlich der Autobahnraststätte Oberlausitz (A 4). Nördlich am Ort vorbei fließt das Bolbritzer Wasser.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort wurde 1363 erstmals als Lessow erwähnt[2]. Der Gutshof Löschau gehörte im 19. Jahrhundert zur Adelsfamilie von Rein[3]. Für seine Statistik über die sorbische Bevölkerung in der Oberlausitz ermittelte Arnošt Muka in den achtziger Jahren des 19. Jahrhunderts eine Bevölkerungszahl von 55 Einwohnern; davon waren 53 Sorben und zwei Deutsche[4].

Vor 1936 zählte Löschau zur Gemeinde Oberuhna, danach zunächst zu Schmochtitz. Ab 1948 war es Ortsteil von Salzenforst (später Salzenforst-Bolbritz) und wurde gemeinsam mit diesem 1999 nach Bautzen eingemeindet.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Löschau im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stand: 31. Dezember 2013
  2. Digitales Historisches Ortsverzeichnis
  3. Neues allgemeines deutsches Adels-Lexicon, 1867 (Seite 435)
  4.  Ernst Tschernik: Die Entwicklung der sorbischen Bevölkerung. Akademie-Verlag, Berlin 1954, S. 54.