Löschau (Bautzen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

51.20555555555614.3325195Koordinaten: 51° 12′ 20″ N, 14° 19′ 57″ O

Stadt Bautzen
Höhe: 195 m ü. NN
Fläche: 68 ha
Einwohner: 29 (31. Dez. 2014)
Bevölkerungsdichte: 43 Einwohner je km²
Eingemeindung: 1999
Postleitzahl: 02625
Vorwahl: 03591
Auritz Bloaschütz Bolbritz Burk Döberkitz Gesundbrunnen Großwelka Innenstadt Kleinwelka Kleinseidau Löschau Lubachau Nadelwitz Niederkaina Nordostring Oberkaina Oberuhna Ostvorstadt Salzenforst Schmochtitz Stiebitz Südvorstadt Teichnitz Temritz WestvorstadtKarte
Über dieses Bild

Lage von Löschau in Bautzen

Löschau, obersorbisch Lešawa, ist ein Dorf in Ostsachsen und seit 1999 der westlichste und kleinste Ortsteil von Bautzen. Es hat 29 Einwohner[1].

Geographie[Bearbeiten]

Löschau befindet sich etwa 6 km nordwestlich des Stadtzentrums auf 195 m ü. NN direkt nördlich der Autobahnraststätte Oberlausitz (A 4). Nördlich am Ort vorbei fließt das Bolbritzer Wasser.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort wurde 1363 erstmals als Lessow erwähnt[2]. Der Gutshof Löschau gehörte im 19. Jahrhundert zur Adelsfamilie von Rein[3]. Für seine Statistik über die sorbische Bevölkerung in der Oberlausitz ermittelte Arnošt Muka in den achtziger Jahren des 19. Jahrhunderts eine Bevölkerungszahl von 55 Einwohnern; davon waren 53 Sorben und zwei Deutsche[4].

Vor 1936 zählte Löschau zur Gemeinde Oberuhna, danach zunächst zu Schmochtitz. Ab 1948 war es Ortsteil von Salzenforst (später Salzenforst-Bolbritz) und wurde gemeinsam mit diesem 1999 nach Bautzen eingemeindet.

Siehe auch: Liste der Kulturdenkmale in Löschau

Weblinks[Bearbeiten]

  • Löschau im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stand: 31. Dezember 2014
  2. Digitales Historisches Ortsverzeichnis
  3. Neues allgemeines deutsches Adels-Lexicon, 1867 (Seite 435)
  4.  Ernst Tschernik: Die Entwicklung der sorbischen Bevölkerung. Akademie-Verlag, Berlin 1954, S. 54.