L’illustré

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
L'Illustré
Logo
Beschreibung Schweizer Wochenmagazin
Sprache Französisch
Verlag Ringier Axel Springer Schweiz
Erstausgabe 1921
Erscheinungsweise wöchentlich
Verkaufte Auflage 59'872 (Vj. 61'207) Exemplare
(WEMF-Auflagebulletin 2018[1])
Verbreitete Auflage 61'751 (Vj. 62'602) Exemplare
(WEMF-Auflagebulletin 2018)
Reichweite 0,282 (Vj. 0,269) Mio. Leser
(WEMF MACH Basic 2018-II)
Chefredaktor Michel Jeanneret
Herausgeber Ringier Schweiz
Weblink www.illustre.ch

L’Illustré ist eine wöchentlich erscheinende französischsprachige Zeitschrift aus der Schweiz. Sie ist die am meisten verbreitete Illustrierte in der Romandie.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1911 publizierte der Ringier-Verlag zum ersten Mal die Schweizer Illustrierte, damals noch im Buchformat. 1921, also rund zehn Jahre später, erschien L’Illustré – das Pendant für die französischsprachige Schweiz.[2]

Unter dem Konkurrenzkampf mit Zeitschriften aus Frankreich sowie mit dem Fernsehen ging die WEMF-beglaubigte Auflage seit den 1970er Jahren von rund 160'000 Exemplaren allmählich auf noch 59'872 (Vj. 61'207) verkaufte bzw. 61'751 (Vj. 62'602) verbreitete Exemplare und eine Reichweite von 282'000 (Vj. 269'000) Lesern zurück.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zuerst war der Inhalt ein schwarz-weisses Fotoalbum mit Kurztexten, welches sich aber nach dem Zweiten Weltkrieg zum farbigen Aktualitätsmagazin entwickelte. In den 1950er Jahren konzentrierten sich die Verleger auf die Rubriken Sportreportage, Modeseiten, Freizeitgestaltung und Lebenshilfe, später auch zunehmend auf Persönlichkeiten aus dem Gesellschaftsleben und sensationelle Ereignisse.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Magazin wird in Lausanne produziert und erscheint jeweils am Mittwoch. Es gehört zu der Ringier-Gruppe. Chefredaktor ist Michel Jeanneret.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. WEMF-Auflagebulletin 2018 (Memento des Originals vom 16. Januar 2019 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/wemf.ch, S. 33 (PDF; 796 kB).
  2. Die Geschichte der Ringier AG (Memento vom 27. September 2008 im Internet Archive). Ringier, 2007.