LM 27

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klassenzeichen
Zeichen nicht vorhanden
Bootsmaße
Länge üA: 8,35 m
Länge WL: 7,10 m
Breite üA: 2,75 m
Tiefgang: 0,95 m
Masthöhe: 12,60 m
Gewicht (segelfertig): 4000 kg
Gewicht (Ballast, Kiel): 1800 kg
Segelfläche
Großsegel: 15,0 m²
Fock: 13,5 m²
Genua: 21,6 m²
Sonstiges
Takelungsart: Slup mit Hochtakelung
Yardstickzahl: 129

Die LM 27 ist der meistgebaute Motorsegler in Europa.

Sie wurde von 1972 bis 1985 in einer dänischen Werft, LM Yachting, in Lunderskov speziell zum Segeln in der Ostsee gebaut. Die Werft ging aus einer Möbelfabrik hervor. LM steht dabei für Lunderskov Møbelfabrik. Heute werden von der Nachfolgegesellschaft LM Wind Power Flügel für Windräder[1], u. a. auch in Deutschland, hergestellt. Die meisten Boote wurden in Europa verkauft, etwa ein Viertel ging in die USA, vornehmlich in das Gebiet der Großen Seen und an die Ostküste.

SNOOPY 5511.jpg

Konstrukteur des als Langkieler konzipierten Bootes war Palle Mortensen.

LM stellte den verhältnismäßig stark motorisierten Spitzgatter mit gleichem Konzept später auch in weiteren Größen her: LM 23, LM 24, LM 27, LM 28, LM 30 LM 32.

Die LM zeichnen sich durch einen eingedeckten Fahrerstand mit Stehhöhe aus, in dem auch die Pantry untergebracht ist. Damit war LM einer der Vorreiter der heute hergestellten Deckssalonjachten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: LM 27 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Website LM Wind Power About Us / History