LRP-HPI-Challenge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die LRP-HPI-Challenge ist eine von LRP electronic organisierte Rennserie für ferngesteuerte Autos in Deutschland und Österreich. Sie wird in mehreren Klassen in offenen Rennen ausgetragen, in denen es möglich ist, sich zur jährlich stattfindenden deutschen bzw. österreichischen Meisterschaft zu qualifizieren. Die Rennen werden nur auf Glattbahnen ausgetragen, also Rennstrecken auf Beton, Asphalt oder Teppich. Mit fast 300 Teilnehmern ist sie eine der größten RC-Rennserien in Deutschland.

Mit der LRP-Asso-Challenge hat die Serie außerdem ein Pendant auf losem Untergrund. Anfang der 2000er-Jahre gab es zusätzlich die LRP-Nitro-Challenge für RC-Autos mit Verbrennungsmotor.

Austragungmodus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Sommer bis Sommer des Folgejahres werden jeweils offene Rennen in allen Klassen der Challenge ausgetragen. In jedem ist es möglich, Punkte in seiner Regionalwertung (Nord, Ost, Süd, West, Mitte) bzw. in der Österreich-Wertung einzufahren. Die Punktbesten jeder Region und Klasse qualifizieren sich zur deutschen Meisterschaft. Sie wird an einem Rennwochenende entschieden.

Üblicherweise finden die Rennen der Sommersaison im Freien statt, während im Winter Hallenrennen auf Teppich ausgetragen werden.

Klassen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es werden ausschließlich Klassen mit Fahrzeugen im Maßstab 1:10 angeboten, die von Elektromotoren angetrieben werden. Für Einsteiger gibt es die Klasse Rookie mit einfachen Chassis und schwacher Motorisierung. Über ihr steht die Classic, in der mit stärkeren Motoren und klassisch anmutenden Karosserien an der Start gegangen wird.

Für richtige Renntourenwagen gibt es die Klassen 17,5T und Stock. Sie sind vergleichbar mit den Top-Klassen der Euro Touring Series. In der 17,5T werden Gran Turismo-Karosserien gefahren, während die Stock nur rennoptimierte Karosserien nutzt. Beide unterscheiden sich zusätzlich in der stärke der Motorisierung.[1]

Über die Jahre haben sich die Klassen auch verändert. So gab es zum Beispiel einige Jahre lang eine Klasse für Formel-1-Autos.

Deutsche Meister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem Jahr 2000 wird regelmäßig eine deutsche Meisterschaft ausgetragen.[2]

Jahr Ort Classic 17,5T Stock Rookie LMP
2017 Bad Berneck Jörn Hoormann Daniel Pöhlmann Enrico Jung Christian Bräutigam Thorsten Ulrich
Jahr = = = = Formel
2016 Hann. Münden Tobias Dietrich Jochen Janik Patrick Gassauer Julian Garbi -
2015 Burgdorf Tobias Schuster Alexander Becker

GT: Ingo Herschbach

Timo Weissbauer Janine Fischer -
2014 Andernach Karsten Bartsch Daniel Anthes Oliver Franke Dennis Klappert -
2013 Hann. Münden Ian Schacht Sebastian Meibörg Kevin Blume Martin Ciongawa -
2012 Hamm-Uentrop Niklas Engelmann Jill Bartsch Oliver Franke Sven Müller Jan Ratheisky
2011 Höckendorf Marcel Brumm Matthias Keding Tony Streit Daniel Anthes Matthias Poggensee
2010 Wiesbaden Alex Piperato Michael Spiering Daniel Horn Oliver Keim Karsten Bartsch
2009 Burgdorf Jens Bunge Sebastian Wagner Martin Schmidt Falko Thorhauer -
= = = Super Sport
2008 Andernach Anton Sobota Tim Bauer Tony Streit Patrick Gassauer -
GTI Stock 17T
2007 Andernach Andre Pribbenow Oliver Basdorf Bastian Schäfer Patrick Gassauer -
2006 Nördlingen Sebastian Weiß Tony Streit Bastian Schäfer Patrick Gassauer -
Sport =
2005 Rüsselsheim Bastian Schäfer Patrick Garbi Daniel Sieber Patrick Gassauer -
2004 Rüsselsheim Thorsten Faber Peter Sobota Ronald Völker Christian Mertke
GTI = Pro
2003 Walsum Oliver Basdorf Thomas Günsel Sebastian Fränzschky - -
Mini =
2002 Rüsselsheim Peter Sobota Michael Keß Christian Donath - -
2001 Burgdorf Thomas Volz Patrick Gassauer Steffen Leinburger - -
2000 Burgdorf Eberhardt Beck Boris Herzog Tobias Wiebach - -

Österreich-Meister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2001 wurde eine österreichische Meisterschaft ausgetragen. Aufgrund kleiner Starterzahlen wurde diese letztmals 2012 abgehalten.[3] Trotz diesem Umstand werden weiterhin Läufe zur LRP-HPI-Challenge in Österreich abgehalten.

Jahr Classic 17,5T Stock Super Sport Formel
2012 Wiener Neustadt Toni Stang Markus Winkler Dominic Vogl Konrad Pühringer
2011 Steyregg Hannes Zuckerstätter Matthias Urban Dominic Vogl Hermann Böhz
2010 Wiener Neudorf Philipp Märzinger Herbert Weber Rene Kölbel Christoph Grach
Stock Super Stock
2009 Steyregg Hans-Jürgen Tormann Alfred Fälbl Oliver Grimm
2008 Krieglach Harald Rosskogler Roland Pentz Oliver Grimm Günther Baumgartner
GTI Stock 17T
2007 Wien Philipp Stocker Wolfgang Meissl Oliver Grimm Andreas Fink
2006 Steyregg Christian Wukonik Harald Gritzer Mario Sailer Toni Eder
Sport Nitro Sport
2005 Klagenfurt Alexander Kurka Reinhard Märzinger Thomas Plank keine Starter keine Starter
2004 Grafenwörth Johann Muth M. Schlüsselberger W. Spannbruckner Hermann Böhz Hermann Böhz
GTI Pro
2003 Karl Pesek Erick Liboswar Rudolf Pletka Reinhard Märzinger
Mini
2002 Wiener Neustadt Rudolf Pletka Werner Puchas Werner Spannbruckner
2001 Wiener Neudorf Hermann Böhz Anton Weisi Markus Reinisch

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Offizielles Reglement
  2. Hall of Fame
  3. Historische Hall of Fame