Lac de Serre-Ponçon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lac de Serre-Ponçon
Lac de Serre-Poncon1.jpg
Lage: Hautes-Alpes, Alpes-de-Haute-Provence
Zuflüsse: Durance, Ubaye
Lac de Serre-Ponçon (Frankreich)
Lac de Serre-Ponçon
Koordinaten 44° 31′ 1″ N, 6° 20′ 53″ OKoordinaten: 44° 31′ 1″ N, 6° 20′ 53″ O
Daten zum Bauwerk
Bauzeit: 1955–1961
Höhe des Absperrbauwerks: 124 m
Bauwerksvolumen: 14,1 Mio. m³
Kronenlänge: 630 m
Kronenbreite: 9,35 m
Kraftwerksleistung: 380 MW
Daten zum Stausee
Höhenlage (bei Stauziel) 785 m
Wasseroberfläche 29 km²
Stauseelänge 20 km
Speicherraum 1,2 km³
Einzugsgebiet 3 600 km²
Bemessungshochwasser: 2 500 m³/s

Der Lac de Serre-Ponçon ist ein Stausee in den französischen Westalpen in den Departments Hautes-Alpes und Alpes-de-Haute-Provence.

Staudamm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein von 1955 bis 1961 errichteter 124 m hoher und 630 m langer Staudamm staut die obere Durance. Europas größter Erddamm ist an seiner Basis 123 m dick und beinhaltet über 14 Millionen Kubikmeter Material.[1] Vor der Seeflutung mussten 1500 Personen umgesiedelt werden. Außerdem wurden die Bahnstrecke Veynes–Briançon[2] sowie zwei Nationalstraßen (N94 und N100) verlegt. Die nicht fertiggestellte Bahnstrecke Chorges–Barcelonnette wurde auf einer Länge von 10 Kilometer überflutet. Einige Brücken, darunter die Pfeiler der 70 m hohen Brücke über den Durance, wurden gesprengt. Das Chanteloupe-Viadukt blieb erhalten und kann bei Niedrigwasser begangen werden.

Energieerzeugung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 20 km lange und maximal 120 m tiefe Stausee hat einen Wasserinhalt von 1,2 Milliarden Kubikmetern und bedeckt eine Fläche von 29 Quadratkilometern. Er dient vor allem der Stromerzeugung. Das unterirdische Elektrizitätswerk hat ein Regelarbeitsvermögen von jährlich etwa 700 Millionen Kilowattstunden, was 10 Prozent der in Frankreich aus Wasserkraft gewonnen Energie darstellt und 100 % des Energiebedarfs der Region Hautes-Alpes entspricht.[1] Flussabwärts stehen weitere Elektrizitätswerke, die über einen Kanal ebenfalls vom Wasser des Sees angetrieben werden.

Hochwasserschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zusätzlich dient der Staudamm dem Hochwasserschutz und der Stausee der Bewässerung und Trinkwasserversorgung. Die ersten Ideen zum Bau eines hochwasserregulierenden Staudamms an der Durance reiften nach den katastrophalen Überschwemmungen, die in den Jahren 1843 und 1856 insbesondere den Unterlauf in der Gegend um Avignon trafen.

Die Talsperre erreicht ihr Stauziel in der Regel nach der Schneeschmelze im späten Frühjahr, Frühsommer (Mai/Juni). Ab dann wird der Wasserstand kontinuierlich durch Bewässerung und die industrielle Nutzung abgesenkt und erreicht den niedrigsten Stand am Ende des Winters (Februar, März).

Sonstige Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Lac de Serre-Ponçon wird intensiv touristisch genutzt.

Am nördlichen Ufer, in der Nähe des Campingplatzes Roustou, steht auf einer kleinen Anhöhe die Kapelle Saint-Michel. Ursprünglich sollte sie im Zuge des Staudammbaus abgerissen werden, was aber unterblieb, da sie über dem maximal zu erwartenden Wasserpegel steht. Bei niedrigem Wasserstand ist sie vom Ufer aus zu Fuß erreichbar, bei hohem Wasserstand bildet die Anhöhe eine kleine Insel im See.

Umliegende Kantone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die umliegenden Kantone gehören zu dem Arrondissement Gap:

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lac de Serre-Ponçon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Quelle: Infotafel der EDF
  2. La construction du barrage auf der Website der SMADESEP