Lajos Keresztes (Fotograf)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lajos Keresztes (* 1933 in Budapest) ist ein deutsch-ungarischer Fotograf und Fotodesigner.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Krieg machte Keresztes 1952 sein Abitur und arbeitete im Anschluss in einem grafischen Atelier. Im Zuge des Ungarnaufstandes emigrierte er nach Deutschland. Von 1957 bis 1958 studierte er Architektur in München und wechselte 1961 nach Köln um an der Fachhochschule für Photographie zu studieren. Nach seinem Examen zog er als freischaffender Fotograf und Fotodesigner nach Nürnberg. Keresztes betrieb von 1980 bis 1998 eine „Nonprofit“-Fotogalerie. 1994 organisierte und realisierte er die internationale Ausstellung „Foto Future“ und veranstaltete bis 1998 zahlreiche Fotoworkshops in Nürnberg und Salföld (Ungarn). Von 1998 bis 1999 übernahm er eine Professur an der Fachhochschule Trier. Lajos Keresztes lebt und arbeitet in Nürnberg.

Keresztes Arbeiten finden sich heute in zahlreichen Ankäufen und privaten Sammlungen. Der Fotokünstler erhielt viele Auszeichnungen für seine Fotografien, wie z. B. die Goldmedaille der „Biennale of Photo Art“, BEFU in Belgrad.

Bibliographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Photokina Köln: „Spiel mit Masken“, 1966
  • Studio der Kunsthalle Nürnberg: „Magie des Augenblicks“, 1979
  • Galerie Minnen, Dessel/Belgien: „Echos of Life“, 1981
  • Galerie Pro Photo, Nürnberg: „Echos of Life“, 1981
  • Sterntaler Galerie, München: „Echos of Life“, 1982
  • Photokina Köln, Agfa: „Atlantis“, Multivision, 1982
  • Daimler Benz, Nürnberg: „Atlantis“, Multivision, 1982
  • Wallgalerie, Braunschweig: „Die Marokko-Reise“, 1984
  • Kunsthaus Nürnberg: „Zeichen des Lichts“,Multivision und Fotos, 1985
  • CAMERA '87 in Wien: „Licht Zeichen Sprache“, 1987
  • Photogalerie Moment, Hamburg: Polaroidarbeiten, 1987
  • Neue Galerie, Kassel: „documenta Ansichten – Kassel, Kunst, Kultur“,1988
  • Kunsthalle Darmstadt: „Menschen in Indien“, 1989
  • Hasselblad, Theaterhaus Stuttgart-Wangen: „Zeichen des Lichts“,Multivision, 1990
  • Fotogalerie Keresztes, Nürnberg: „Hongkong“-Multivision, „Wallhouses“-Fotos, 1993
  • UNISYS, Messe CeBIT, Hannover:„Signale der Phantasie“, 1993
  • Sint Lucas Galerie, Brüssel, „Sequentielle Fotografie“, 1993
  • Industrie Museum, Lauf: „Bärige Zeiten“, 1996
  • Photo Classics Galerie, München: „Zeichen des Lichts“, „Morpheus des Zufalls“, 1997
  • Vigadó Galerie, Budapest: „Affinitäten – Wesensverwandtschaften“, 1999
  • Stadtmuseum Fembohaus, Nürnberg: Noricama-Multivision, 2000 bis 2005

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]