Landesgruppe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Landesgruppe bezeichnet man den Zusammenschluss von Abgeordneten einer Fraktion des Deutschen Bundestags, die alle aus demselben Land kommen. Im Europäischen Parlament ist auch der Ausdruck Delegation üblich.

Bundestag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jede große politische Fraktion im Bundestag hat ihre eigenen Landesgruppen. In ihnen sind die Bundestagsabgeordneten aus dem jeweiligen Bundesland der Fraktion vereint.

Als Besonderheit ist hierbei die bayerische Landesgruppe der Unionsfraktion zu sehen. Diese Fraktionsgemeinschaft besteht aus den beiden unabhängigen Parteien CSU und CDU. Da die CSU lediglich in Bayern, die CDU in den anderen Bundesländern antritt, ist die CSU-Landesgruppe gleichzusetzen mit der CSU-Teilfraktion innerhalb der Unionsfraktion. Durch diesen Status gewinnt diese größeren Einfluss auf die Gesamtfraktion als es andere ähnlich große Landesgruppen im Bundestag haben. Seit Oktober 2009 arbeiten die SPD-Bundestagsabgeordneten der zwei Bundesländer Niedersachsen und Bremen zusammen. Damit ist die Landesgruppe Niedersachsen/Bremen in der SPD-Bundestagsfraktion die einzige im Deutschen Bundestag, die zwei Bundesländer vereinigt.

Europäisches Parlament[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fraktionen im Europäischen Parlament setzen sich grundsätzlich aus Mitgliedern verschiedener nationaler Parteien zusammen, die sich jeweils in einer nationalen Delegation organisieren. Leiter der nationalen Delegation ist meist der Spitzenkandidat der jeweiligen Partei bei der vorherigen Europawahl. Die größte Einzeldelegation stellt in der Legislaturperiode 2014-19 die deutsche CDU/CSU-Gruppe in der EVP-Fraktion mit 34 Europaabgeordneten. Zahlreiche Delegationen von Parteien aus kleineren Mitgliedstaaten oder von Kleinparteien bestehen auch nur aus einem einzigen Parlamentarier.